Großenseebach

Gemeinde Großenseebach zahlt Feuerwehrleuten den Führerschein

Die Gemeinde Großenseebach übernimmt künftig die Kosten für die Führerscheinausbildung der Klasse C für aktive Feuerwehrleute. Die Ausbildungskosten betragen rund 2000 Euro. Der Ge...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gemeinde Großenseebach übernimmt künftig die Kosten für die Führerscheinausbildung der Klasse C für aktive Feuerwehrleute. Die Ausbildungskosten betragen rund 2000 Euro. Der Gemeinderat stimmte in seiner jüngsten Sitzung einem entsprechenden Antrag der freiwilligen Feuerwehr geschlossen zu. Nach Auffassung von Bürgermeister Bernhard Seeberger (FW) und der Verwaltung ist die Führerscheinausbildung aus Gründen der fortdauernden Einsatzbereitschaft der Wehr zweifelsfrei erforderlich.
In einem weiteren Antrag der Feuerwehr ging es um Aufenthalte im Feuerwehrerholungsheim Bayerisch Gmain, die aktiven Feuerwehrdienstleistenden mit einer Dienstzeit von 40 Jahren durch den Bayerischen Feuerwehrverband als Zeichen des Dankes und der Wertschätzung dieser wichtigen ehrenamtlichen Arbeit gewährt werden. An diesem einwöchigen Erholungsaufenthalt soll auch die jeweilige Partnerin des Feuerwehrdienstleistenden teilhaben. Die Kosten der Begleitperson betragen rund 270 Euro. Dazu hat das Bayerische Staatsministerium des Innern empfohlen, dass die Kosten der Begleitperson von der jeweiligen Gemeinde übernommen werden sollen. Die Gemeinde schloss sich der Empfehlung an und übernimmt die Kosten der jeweiligen Partner.
Im November war im Gemeinderat über die Straßenführung im neuen Baugebiet Bergstraße/Neue Straße diskutiert worden. Zwischenzeitlich gab es dazu ein Anliegergespräch, bei dem man sich aber nicht einig wurde, wie Bürgermeister Seeberger mitteilte. Ein Grundstückseigentümer lehnt eine Durchgangsstraße ab, ein anderer dagegen verlangt ausdrücklich die Durchgangslösung. Deshalb wurde vom Planer eine weitere Variante mit einer direkten Anbindung an die Gemeindeverbindungsstraße nach Neuenbürg eingeplant. Nun einigten sich die Gemeinderäte darauf, dass der Straßenbereich verkehrsberuhigt gestaltet und im westlichen Bereich der Durchgangsverkehr durch verkehrsrechtliche Maßnahmen unterbunden wird.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren