Herzogenaurach

Gegen zu viel Werbetafeln im Stadtgebiet: Zustimmung nur für Gewerbegebiet

von unserem Redaktionsmitglied  Bernhard Panzer Herzogenaurach — Dem Bauausschuss lagen drei Anträge einer Firma vor, die großflächige Werbetafeln im Stadtgebiet aufstellen möchte....
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Ortseingang von Niederndorf sollen keine Werbetafeln aufgestellt werden dürfen.  Foto: Bernhard Panzer
Am Ortseingang von Niederndorf sollen keine Werbetafeln aufgestellt werden dürfen. Foto: Bernhard Panzer
von unserem Redaktionsmitglied 
Bernhard Panzer

Herzogenaurach — Dem Bauausschuss lagen drei Anträge einer Firma vor, die großflächige Werbetafeln im Stadtgebiet aufstellen möchte. Zweimal lehnte das Gremium ab und schloss sich damit dem Vorschlag der Verwaltung an. Man möchte an bestimmten Stellen keine Werbeplakate dulden.
Beispiel Niederndorfer Hauptstraße. Am Ortseingang, von Neuses her kommend, ist auf der rechten Seite nach dem Bach ein Blumenbeet angelegt worden. Das fand im Zuge der Verschönerung der Ortseingänge statt. Gleich dahinter wollte der Antragsteller, die Firma Plotzki Außenwerbung aus Dorsten, zwei große Plakattafeln anbringen. Bürgermeister German Hacker (SPD) jedoch lehnte das ab. "Das passt nicht als Willkommensgruß für Herzogenaurach", sagte er. Man könne ja nicht steuern, was da gezeigt wird. Konrad Körner (CSU) warf ein, dass auf der anderen Seite eine ebenso große Werbung für ein Outlet sei. Das sei genehmigt, sagte Susanne Strater vom Planungsamt. Das angefragte Gelände ist für Hacker anders zu werten als eine Scheunenwand. Das habe die Stadt freigeräumt und begrünt. Da passe eine solche Werbetafel schlicht nicht hin. Auf dem beantragten Standort ist bereits eine Tafel angebracht. Allerdings ist das ein Informationsschild der Stadt. Für ebenfalls bedenklich hielt man eine vier mal zwei Meter große Werbewand in der Bahnhofsstraße. Auch hier lehnte die Verwaltung und mit ihr der Ausschuss ab. Auch an der Schütt habe man das vor einigen Wochen verweigert, sagte Hacker. "Es mag ja Städte geben, die solche Schilder gerne aufstellen", ergänzte er. Herzogenaurach wolle das aber nicht.
Keine Einwände gab es für ein ähnliches Gesuch in der Ohmstraße im Gewerbegebiet Nord. Da darf, kurz vor der Tankstelle, eine "beleuchtete Plakatanschlagtafel auf Monofuß" aufgestellt werden.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren