Laden...
Wallenfels
Tradition 

Gegen den Strom

Überschattet von bürokratischen Störfeuern aus der Landeshauptstadt startet die Flößergemeinschaft Wallenfels in die neue Floßsaison. In diesem Jahr sollen sechs neue Floße zusammengebaut werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nass wird man bereits beim Start in Schnappenhammer, wenn das Floß mit seinen Gästen in die Fluten der Wilden Rodach eintaucht. Deshalb sollte unbedingt Wechselkleidung mitgebracht werden. Umkleidemöglichkeiten bestehen nach der Floßfahrt im Flößerhaus.  Foto: Gerd Fleischmann
Nass wird man bereits beim Start in Schnappenhammer, wenn das Floß mit seinen Gästen in die Fluten der Wilden Rodach eintaucht. Deshalb sollte unbedingt Wechselkleidung mitgebracht werden. Umkleidemöglichkeiten bestehen nach der Floßfahrt im Flößerhaus. Foto: Gerd Fleischmann
Gut gerüstet für die Floßsaison 2017 ist die Flößergemeinschaft Wallenfels. Allerdings ist man auf den Segen von oben angewiesen, denn 2015 mussten aufgrund größerer Trockenperioden vier Floßfahrten ausfallen. Das ist ein absoluter Negativrekord und hat vor allem auch der Wallenfelser Stadtverwaltung viele Sorgen bereitet. Hinzu kommt ein unverständliches bürokratisches Störfeuer aus München, das mit hohen Auflagen die Idealisten im Frankenwald geschockt hat (wir berichteten). Immerhin hat man an die 800 Jahre keinen Kompass, kein Megaphon oder gar einen Kapitän mit Schiffsführerschein benötigt.


Optimistisch in die Zukunft

Der Start erfolgt am Samstag, 27. Mai, ab 15 Uhr am Schnappenhammerwehr. Auch heuer gab es im Vorfeld der touristischen Attraktion wieder viel Arbeit. Die sechs Stauwehre wurden durch freiwillige Helfer auf Vordermann gebracht und das Brotzeitwehr erneuert. Der Vorsitzende der 220 Mitglieder starken Flößergemeinschaft Wallenfels, Andreas Buckreus, schaut deshalb voller Optimismus in die Zukunft.
Immerhin haben sich für die bevorstehende Saison bereits über 5000 Besucher für eine Floßfahrt auf der Wilden Rodach von Schnappenhammer nach Wallenfels angemeldet und die fünfzig Aktiven sind - wie alle Jahre - hoch motiviert.
Komplett ausgebucht sind die Floßfahrten am 8. und 29. Juli sowie am 5. August. Letztmals wird dann am 2. September geflößt. Erfahrungsgemäß sind bei diesem Termin auch noch einige Plätze frei. Kurzentschlossene können sich bei der Touristinformation Wallenfels (Telefon 09262/94521, täglich von 8 bis 12 Uhr oder per E-Mail an touristinformation@wallenfels.de) anmelden. Ansprechpartnerin ist Barbara Kolb-Kremer. Sollte eine Fahrt ausfallen, bieten die Wallenfelser als Ersatztermin den 9. September an.


Sechs neue Floße

Damit die 15 Floßfahrten zwischen Schnappenhammer und der Floßlände beim Willi-Schreiber-Flößerhaus gefahrlos geschehen können, haben die Mitglieder der Flößergemeinschaft in den vergangenen Wochen viele Stunden ihrer Freizeit geopfert, um die Floßstrecke auf ihre Sicherheit zu überprüfen und wieder herzurichten.
Aus Sicherheitsgründen werden die Floße alle vier Jahre erneuert. Dies sei ebenfalls mit einem beträchtlichen Arbeitsaufwand verbunden, erklärte Buckreus. In diesem Jahr werden wieder sechs neue Floße zusammengebaut. Wehrsetzer und Flößer haben gute Arbeit geleistet, lobte der Vorsitzende den wochenlangen Einsatz der Aktiven.
Bürgermeister Jens Korn ist begeistert von seinen Flößern, deren Traditionsbewusstsein beispielhaft sei. Deshalb werde die Stadt Wallenfels auch weiterhin nach Kräften diese touristische Attraktion unterstützen, so Korn.
Ein verbessertes Marketing, ein attraktives gastronomisches Angebot sowie ein aussagestarker Flyer hätten sich bereits bemerkbar gemacht. Schließlich seien die vielen Anmeldungen der beste Beweis dafür, betonte das Stadtoberhaupt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren