Bamberg

Gedenktafel wird an verfolgte Stadträte erinnern

Der Kultursenat hat mit großer Mehrheit beschlossen, mit einer Gedenktafel vor dem Eingang zum Großen Sitzungssaal im Neuen Rathaus am Maxplatz an die durch...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kultursenat hat mit großer Mehrheit beschlossen, mit einer Gedenktafel vor dem Eingang zum Großen Sitzungssaal im Neuen Rathaus am Maxplatz an die durch das nationalsozialistische Regime verfolgten politischen Mandatsträger auf der kommunalen, Landes- und Reichsebene zu erinnern.
Die Tafel soll laut Beschluss des Senats auch an die verfolgten Mandatsträger in später eingemeindeten Kommunen (Gaustadt, Wildensorg und Bug) erinnern und hat folgenden Wortlaut: "Zum Gedenken an die politischen Mandatsträger auf Reichs-, Landes- und kommunaler Ebene im heutigen Gebiet der Stadt Bamberg, die wegen ihrer politischen Überzeugung in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und verhaftet wurden." Im Herbst soll die Tafel öffentlich enthüllt werden.
Bürgermeister Christian Lange kündigte zudem an, dass der Leiter des Stadtarchivs, Horst Gehringer, die Verfolgung von Stadträten durch das NS-Regime in einem Beitrag untersuchen wird, der Ende des Jahres im Bericht des Historischen Vereins erscheinen soll. red


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren