Michelau

Fußballer feiern mit Flüchtlingen

Artikel drucken Artikel einbetten
Michelau — Sie wollten ein Zeichen setzen, die Jungs von der "Turbine Michelau". Der Hobbyfußballverein veranstaltete am Samstag sein s Septemberfest. Zu dieser Veranstaltung haben die Hobbykicker insbesondere auch die Flüchtlinge eingeladen, die momentan in Michelau und in Redwitz untergebracht sind.
Drei Spieler besuchten die Flüchtlinge in ihrer Unterkunft. Diese sollten persönlich zum Jahresfest der Turbine eingeladen werden. Nachdem die Sprachbarrieren einigermaßen überwunden waren, erzählten die Heimatvertrieben von ihrem Schicksal und wie sie nach Deutschland kamen. Eine interessante Erfahrung auch für die Jungs der Turbine, die recht nachdenklich aus diesen Gesprächen herausgingen.
Am späten Nachmittag wurden die Flüchtlinge dann in ihrer Unterkunft abgeholt. Die Gruppe aus Redwitz kam per Bahn dazu. Insgesamt neun Personen wurden von den Hobbykickern kostenlos bewirtet. "Wir wollten einfach ein Zeichen setzen", erklärte dazu der Vorsitzende Bastian Angermann, "weil in den Medien soviel über die Hetze und den Hass gegen die Flüchtlingsheime berichtet wird. Diese Menschen haben eine überaus gefährliche Reise auf sich genommen. Niemand kommt aus lauter Spaß hierher und deswegen fanden wir es absolut notwendig, als ,Turbine Michelau' hier gegenzusteuern."
Bis gegen 21 Uhr wurde am Pils Pub Monrovia gemeinsam mit den Flüchtlingen kräftig gefeiert, dann musste die Gruppe aus Redwitz aufbrechen, um den passenden Zug zu erreichen. Wie schon in den Vorjahren herrschte auch beim fünften Septemberfest im Biergarten eine ausgezeichnete Stimmung. Dazu trugen nicht nur das herrliche Sommerwetter und die ausgezeichnete Verpflegung bei. Bestens unterhalten wurden die Gäste durch den schottischen Gitarristen Derek Hardie mit seiner klangvollen Stimme. Sein überragendes Gitarrenspiel begeisterte. kag

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren