Eltmann
Ehrentag 

Für die Liebe "gebremst"

Maria und Gerhard Brix feierten am Freitag in Eltmann ihre goldene Hochzeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gerhard und Maria Brix sind seit 50 Jahren verheiratet und feierten die "Goldene".  Foto: Sabine Weinbeer
Gerhard und Maria Brix sind seit 50 Jahren verheiratet und feierten die "Goldene". Foto: Sabine Weinbeer
Blendender Laune waren Maria und Gerhard Brix, als sie am Freitag in Eltmann die Gratulanten zu ihrer goldenen Hochzeit empfingen, allen voran Bürgermeister Michael Ziegler.
Liebe auf den ersten Blick war es, als Maria Schmied eines Sonntags in Ebelsbach spazieren ging. Gerhard Brix fuhr mit einem Freund vorbei, der musste umgehend bremsen, Gerhard stieg aus und sprach Maria an. Die eigentliche Planung für den Tag warf er damit komplett über den Haufen. 50 Jahre Ehe entstanden aus dieser Zufallsbegegnung, zwei Söhne, fünf Enkel und fünf Urenkel vergrößerten die Familie mittlerweile.


Die Wege kreuzten sich

Gerhard Brix wurde in Bamberg geboren und wuchs in Ebelsbach auf, seine Frau kam in Zell auf die Welt, wuchs in Sand auf und wohnte später auch in Ebelsbach, wo sich die Wege der beiden dann kreuzten. In Vierzehnheiligen traten sie vor den Traualtar und bis heute führt sie mindestens einmal im Jahr der Weg in die Basilika. "Die war damals noch ganz dunkel, nicht so strahlend wie seit der Renovierung", erzählte Gerhard Brix gestern.
Vor dem Hausbau in Eltmann zog das junge Paar zunächst nach Oberhaid, denn Bernhard Brix arbeitete bei Bosch, wechselte dann zu Kugelfischer, wo er auch im Betriebsrat tätig war. Als dort die Krise zuschlug, ließ er seinen Vertrag auflösen. "Ich war noch jung genug, um was Neues zu machen", erklärt er. Er machte den Busführerschein und war sieben Jahre lang als Busfahrer unterwegs im Schulbus-, aber auch im Reiseverkehr. "Dann hat die Mutti gesagt, ich bin zu wenig daheim", schmunzelt er und so tauschte er den Bus gegen einen Lkw, fuhr 13 Jahre lang für "Frankengut", was allerdings bedeutete, dass morgens um 1 Uhr die Nacht vorbei war.
Seine Frau arbeitete fast 25 Jahre lang in Bamberg bei der Lampenfabrik Linder. Als diese geschlossen wurde, fand sie eine Anstellung bei FTE in Ebern, was bedeutete, dass sie sich mit knapp über 50 auf Zweischicht-Betrieb umstellen musste.
Mittlerweile sind sie beide im Ruhestand, genießen Haus und Garten. Früher sind sie viel gewandert und Rad gefahren, das machen aber die Beine von Maria Brix nicht mehr mit. Dafür hat sich Bernhard Brix ein schweres Motorrad angeschafft. "Normalerweise machen das die Männer in der Midlife-Crisis, meiner macht das mit 68 - ist halt ein Spätentwickler", zieht sie ihren Mann auf, der nach wie vor ein großer Fußballfan ist. An ihren Neckereien merkt man, was wichtig ist für 50 Jahre Ehe: Toleranz, Respekt "und gute Nerven", lacht Maria Brix. sw
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren