Ebensfeld

Für "Sternstunden" im Einsatz

Wohltätigkeit  Die Erlöse des Weihnachtsmarktes am vierten Adventssonntag kommen der Aktion "Sternstunden" und der Rumänienhilfe zu Gute. Das Ehepaar Johanna und Herbert Mengesdorf sammelt emsig weiter für Not leidende Kinder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Andreas Kern trug die Weihnachstgeschichte in bayerischem Dialekt vor. Musikalisch begleitet wurde er vom Zitherspiel der Bambergerin Michaela Wolf, die den Vortrag mit bayerischen Adventsliedern wie dem "Bauernmenuett" auflockerte. Foto: Teresa Hirschberg
Andreas Kern trug die Weihnachstgeschichte in bayerischem Dialekt vor. Musikalisch begleitet wurde er vom Zitherspiel der Bambergerin Michaela Wolf, die den Vortrag mit bayerischen Adventsliedern wie dem "Bauernmenuett" auflockerte. Foto: Teresa Hirschberg
von unserer Mitarbeiterin 
Teresa Hirschberg

Ebensfeld — 41 000 Euro, das ist schon mal eine stolze Summe - doch Johanna und Herbert Mengesdorf haben sich noch höhere Ziele gesteckt. Seit dem Jahr 2010 engagiert sich das Ehepaar aus Ebensfeld für die Aktion "Sternstunden".
Diese wurde bereits 1993 vom Bayerischen Rundfunk ins Leben gerufen und hat es sich zum Auftrag gemacht, bedürftigen und in Not geratenen Kindern zu helfen. Mit verschiedensten Projekten wie Benefizkonzerten oder Straßenfesten konnten Johanna und Herbert Mengesdorf allein in diesem Jahr Spendengelder in Höhe von 14 000 Euro sammeln.
Am Sonntagabend schloss ein kleiner Weihnachtsmarkt auf dem Ebensfelder Kirchplatz das "Sternstunden"-Jahr ab. Gemeinsam mit seiner Ehefrau betrieb Herbert Mengesdorf einen der Stände und verkaufte bestens gelaunt selbstgemachtes Quittengelee oder Honig. Ein ortsansässiger Supermarkt spendete zudem ganze 200 Liter Glühwein für den Markt.
Von den Einnahmen der "Sternstunden"-Aktion gehen jeweils 25 Prozent an deutschlandweite Projekte und ins Ausland, wodurch beispielweise schon kranke und verletzte Kinder aus Kriegsgebieten in Syrien und Ägypten ausgeflogen werden konnten. Die restlichen Spendengelder werden in Bayern eingesetzt, was den Notleidenden vor unserer eigenen Haustür zu Gute kommt. "Wir müssen nur einmal unsere Umgebung genau anschauen, um zu erkennen, wie viele arme Menschen es bei uns gibt", sagt Herbert Mengesdorf. Neben der Unterstützung durch die Gemeinde Ebensfeld kann er auch auf das Engagement alter Bekannter wie Andreas Kern zählen. Der Besitzer und Leiter der "Tegernseer 3 Bühnen" las im Anschluss an den abendlichen Bußgottesdienst eine besondere Variante der Weihnachtsgeschichte von Carl Borro Schwerla im tiefsten oberbayerischen Dialekt vor. "In unserer Region kennt fast jeder die "Heilige Nacht" von Ludwig Thoma. Borro Schwerlas Version ist zwar weniger verbreitet, aber dafür unbeschwerter", erläuterte Andreas Kern seine Textauswahl.
Musikalisch begleitet wurde er vom Zitherspiel der Bambergerin Michaela Wolf, die den Vortrag mit bayerischen Adventsliedern wie dem "Bauernmenuett" auflockerte.
Andreas Kern scheint im Zuge seines Gastspieles Gefallen an Ebensfeld gefunden zu haben: Am 7. März 2015 werden er und sein Schauspielensemble mit dem historischen Lustspiel "Schmuggleralm" im Gasthaus zum Hirschen auftreten, wovon zehn Prozent der Einnahmen wiederum der Aktion "Sternstunden" zukommen. Auch Johanna und Herbert Mengesdorf haben sich für das Jahr 2016 mit 60 000 Euro ein neues Spendenziel gesetzt. Um das zu erreichen, ist für den 13. Juni 2015 im Kaisersaal in Kloster Banz eine Klassik-Matinee mit geplant.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren