Kanndorf

Fünf Greenkeeper sorgen für einen perfekt geschnittenen Golfplatz

von unserer Mitarbeiterin  SONJA LENGENFELDER Kanndorf — Seit 40 Jahren werden in Kanndorf die Golfschläger geschwungen. Otto Förtsch ist ein Jahr nach der Gründung dem Golfclub Fr...
Artikel drucken Artikel einbetten
Golf-Szene aus dem Kanndorf der 80er-Jahre
Golf-Szene aus dem Kanndorf der 80er-Jahre
+1 Bild
von unserer Mitarbeiterin 
SONJA LENGENFELDER

Kanndorf — Seit 40 Jahren werden in Kanndorf die Golfschläger geschwungen. Otto Förtsch ist ein Jahr nach der Gründung dem Golfclub Fränkische Schweiz beigetreten und hat den Ausbau des Platzes miterlebt. "Am Anfang hat kaum einer etwas von Golf verstanden", erinnert er sich.
Zunächst gab es nur sechs Golfbahnen. Golfclubs gab es in Deutschland nur wenige. Gerade einmal 50 Mitglieder zählte der Golfclub Fränkische Schweiz damals. Heute sind es 550. "Früher mussten noch alle Mitglieder an einem Samstagnachmittag im Herbst das Laub vom Platz rechen", sagt Förtsch. Heute kümmern sich fünf Greenkeeper um die Pflege einer 18-Loch-Anlage mit Driving Range und Übungsgelände.
Der Golfplatz muss pausenlos gepflegt werden. Mit ein bisschen Rasenmähen ist es dabei nicht getan. Der Rasen im Bereich der Abschläge, Fairways (Spielbahnen) und Greens (mit Loch) sind jeweils unterschiedlich gemäht.

"Gut gewirtschaftet"

An manchen Stellen muss sogar bis zu zweimal täglich der Rasen auf die erforderlichen Längen getrimmt werden. Dazu kommen noch Bunker (Sandgruben), ein Wasserhindernis und das Rough (ungepflegtes Gelände). Diese Bereiche machen das Spiel schwieriger.
"Wenn der Ball auf dem Gras liegt, treffe ich ihn besser", erklärt Förtsch. "Wenn er im Gras versinkt, kann ich ihn nicht so gut kontrollieren." "Unsere Vorstände haben gut gewirtschaftet", freut sich Förtsch. Seit 20 Jahren habe es keine Beitragserhöhungen mehr im Kanndorfer Club gegeben.
Anfang der 90er-Jahre erlebte der Golfsport so etwas wie einen kleinen Boom, nachdem Bernhard Langer große Turniere gewann und als erster deutscher Golfer die Spitze der Weltrangliste erobert hatte.
Die Golfclubs erlebten zu dieser Zeit einen wahren Ansturm an Mitgliedern. Heute hat das etwas nachgelassen, weswegen sich auch der Golfclub Fränkische Schweiz mehr Mitglieder wünscht.

Das 19. Loch

Nach dem Golf treffen sich die Spieler gern im Clubhaus Messingschlager, das auch unter den Mitgliedern als das "19. Loch" bekannt ist, zum gemütlichen Beisammensein.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren