Heiligenstadt

Fritz Leicht feierte seinen Neunzigsten

Zoggendorf — Im Heiligenstädter Ortsteil Zoggendorf konnte jetzt Fritz Leicht im Kreise der Familie seinen 90. Geburtstag feiern und bekam dabei Besuch von Bürgermeister Helmut Krä...
Artikel drucken Artikel einbetten
Fritz Leicht
Fritz Leicht
Zoggendorf — Im Heiligenstädter Ortsteil Zoggendorf konnte jetzt Fritz Leicht im Kreise der Familie seinen 90. Geburtstag feiern und bekam dabei Besuch von Bürgermeister Helmut Krämer (Einigkeit), der dem "Weichert'n-Fritz" als einem von derzeit 44 Bürgern in der Marktgemeinde über 90 Jahre auch die Glückwünsche von Landrat Johann Kalb (CSU) überbrachte.
Als Sohn des Landwirts Georg Daniel Leicht auf die Welt gekommen, wuchs der kleine Fritz zusammen mit seinen drei Geschwistern auf dem elterlichen Bauernhof auf, um schließlich nach der Volksschule und der Lehre als Schmied im Jahre 1943 in die Wehrmacht eingezogen zu werden, wo er im Juli 1944 dann in amerikanische Kriegsgefangenschaft geriet. Erst 1946 kam er wieder auf den Hof zu den Eltern zurück.
Als es dann feststand, dass er 1957 zusammen mit seiner Ehefrau Anna, die ihm zwei Söhne schenkte und die von allen liebevoll nur die "Änny" genannt wird, die Landwirtschaft der Eltern übernehmen wird, absolvierte Fritz Leicht vorher noch die Landwirtschaftsschule, um für den Beruf des Bauern auch bestens gerüstet zu.
Der liebenswürdige Zeitgenosse drückte in seinem Leben aber noch ein weiteres Mal die Schulbank, als er sich nämlich 1969 nach der Übergabe des Bauernhofes an seinen Sohn Hans zum Bürokaufmann umschulen ließ, um dann bis zu seinem Eintritt in die Rente im Jahre 1988 bei der Landwirtschaftlichen Krankenkasse in Bamberg tätig zu sein.
In seiner Freizeit gehörte der passionierte Korbflechter außerdem von 1952 bis 1971 dem Gemeinderat der damals noch selbstständigen Gemeinde Zoggendorf an, hält seit seinem 18. Lebensjahr der Freiwilligen Feuerwehr ebenso die Treue wie seit 65 Jahren dem Verband landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen in Forchheim. Er genießt seinen Lebensabend zusammen mit seiner "Änny", den drei Enkelkindern und zwei Urenkeln, liebevoll umsorgt von Sohn Hans und Schwiegertochter Doris. fra-press

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren