Laden...
Kronach

Frische Kunstwerke in historischem Keller

Abwechslung, Begegnung, Intensität und das alles in einer einmaligen Atmosphäre, verstärkt durch eine zauberhafte Illumination, so könnte man die (Keller-)A...
Artikel drucken Artikel einbetten
Peter Zaumseil (l.) und Ludwig Laser (M.) stellen zusammen in der Praxis von Manfred Blinzler aus. Foto: Heike Schülein
Peter Zaumseil (l.) und Ludwig Laser (M.) stellen zusammen in der Praxis von Manfred Blinzler aus. Foto: Heike Schülein
Abwechslung, Begegnung, Intensität und das alles in einer einmaligen Atmosphäre, verstärkt durch eine zauberhafte Illumination, so könnte man die (Keller-)Ausstellung "Vier Elemente" kurz zusammenfassen, die während des Lichtevents "Kronach leuchtet" im Facharztzentrum in der Lucas-Cranach-Straße 7 zu sehen ist.
Seit Samstagabend zeigen dort, in Kooperation mit dem Kronacher Kunstverein, die Künstler Peter Zaumseil und Ludwig Laser einen bunten Querschnitt ihrer vielseitigen Schaffenskraft. Für diesen "künstlerischen Dialog zwischen Freunden" könnte es wohl keinen passenderen Rahmen, kein stimmungsvolleres Ambiente geben als das historische Gebäude und seinen "Keller der etwas anderen Art". Noch zusätzlich verstärkt wird der Charme der ehrwürdigen Räumlichkeiten durch eine sehr einfühlsame Illumination der "Kronach leuchtet"-Macher.


Langjährige Freunde

Peter Zaumseil und Ludwig Laser verbindet eine langjährige Freundschaft. Diese innige Verbundenheit merkt man der gelungenen Ausstellung auch deutlich an. Zwei Künstler, eigenständig und voller Ideen, mit einer ganz eigenen Handschrift; so unterschiedlich ihre Werke auch sind, finden sie doch in der gewählten Konstellation zu einer sehr harmonischen Gesamtwirkung zusammen. Man könnte auch sagen: Sie bestechen mit "Kreativität im Doppelpack".
Ludwig Laser, der in Thüringen eine eigene keramische Werkstatt hat, zeigt vor allem beeindruckendes salzglasiertes Steinzeug sowie Kristallglasuren in den Kellerräumen, die durch die Lichteffekte in einem neuartigen Kontext erscheinen. Der Maler Peter Zaumseil wandte sich Ende der 1980er Jahre dem Holzschnitt und dem Farbholzschnitt zu. In der Technik der "verlorenen Form" fand er für sich jenes Ausdrucksmittel, das seiner Vorliebe für die Kontur und die Fläche weiten Raum eröffnet. Er präsentiert sich mit Farbholzschnitten, kolorierten Holzschnitten, Druckstöcken, Fahnen wie auch Malereien in Misch- oder Acryltechnik.
"Kronach leuchtet nicht nur draußen, sondern bis hinunter in die Keller", freute sich der Vorsitzende des Kunstvereins Kronach, Karol J. Hurec, der einen Einblick in das künstlerische Schaffen und die Vita der Künstler gab.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren