Frensdorf

Frensdorferinnen ziehen zweimal den kürzeren

Frensdorf — Trotz eines starken spielerischen Auftritts mussten die Fußballerinnen des SV Frensdorf gegen den Landesliga-Tabellenführer SV Leerstetten eine bittere 0:1-Niederlage h...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Frensdorferin Denise Müller (l.) versucht Carolin Schellenberg vom SV Leerstetten zu stoppen. Foto: sportpress
Die Frensdorferin Denise Müller (l.) versucht Carolin Schellenberg vom SV Leerstetten zu stoppen. Foto: sportpress
Frensdorf — Trotz eines starken spielerischen Auftritts mussten die Fußballerinnen des SV Frensdorf gegen den Landesliga-Tabellenführer SV Leerstetten eine bittere 0:1-Niederlage hinnehmen. In der zweiten Runde des Verbandspokals unterlag der SV Frensdorf dem Bayernligisten aus Eicha mit 0:2.

Landesliga Nord

SV Frensdorf -
SV Leerstetten 0:1

Trotz des kurzfristigen Ausfalls von Torhüterin Katrin Höllein und der Umfunktionierung von Außenspielerin Melanie Friedel zur Schlussfrau traten die SVFlerinnen vor 100 Zuschauern selbstbewusst auf und orientierten sich auch gegen den Tabellenersten nicht am Gegner. Mit besonderem Augenmerk auf Ausnahmespielerin Katharina Grießemer und taktisch hervorragender Einstellung kamen die Gäste in der ersten Hälfte nur zu zwei Distanzschüssen, bei der Friedel nicht nur ihre Größe, sondern auch die Reaktionsschnelligkeit zu Gute kamen. Die besseren Möglichkeiten hatten die Gastgeberinnen, insbesondere bei einem Torschuss, bei dem Latte und Pfosten nacheinander im Weg standen.
In Hälfte zwei stellte Gästetrainer Grießemer um und versprach sich davon, seiner Tochter mehr Spielanteile zu verschaffen, indem er sie ins Mittelfeld zurückzog. Sie war es dann auch, die nach einem Fehler in der Frensdorfer Hintermannschaft am schnellsten reagierte und eiskalt zum schmeichelhaften Führungstreffer für Leerstetten vollstreckte. Obwohl SVF-Trainer Markus Spielberger nun noch offensiver spielen ließ, blieb ein Torerfolg aus.

Verbandspokal

SV Frensdorf - SpVg Eicha 0:2
Die Gäste nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und kontrollierten die Partie durch viel Ballbesitz. Der Frensdorfer Abwehrverbund hielt dem Druck der Trächerinnen bis zur 19. Min. stand, bevor Christina Schmitt ihr Team auf die Siegerstraße brachte. Nach einem Missverständnis in der Abwehr der Heimelf schob sie völlig freistehend vor Torhüterin Friedel zum 0:1 ein. Bereits fünf Minuten später nutzte Susanne Schrüfer die Verwirrung nach einem Eckball und erhöhte auf 0:2.
Nach Wiederanpfiff kamen die Frensdorferinnen zu zwei Möglichkeiten den Anschlusstreffer zu erzielen, beide blieben jedoch ungenutzt. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gelang es der Spielberger-Elf im zweiten Spielabschnitt keine weitere Chance des favorisierten Bayernligisten mehr zuzulassen. So blieb es beim am Ende verdienten 0:2 für die Gäste. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren