Frensdorf

Frensdorferinnen freuen sich über den Klassenerhalt

In einem sehenswerten Landesligaduell auf dem Kunstrasenplatz am Valznerweiher holten sich die Fußballerinnen des SV Frensdorf mit einem 2:1-Sieg über den 1...
Artikel drucken Artikel einbetten
In einem sehenswerten Landesligaduell auf dem Kunstrasenplatz am Valznerweiher holten sich die Fußballerinnen des SV Frensdorf mit einem 2:1-Sieg über den 1. FC Nürnberg II den nötigen "Dreier", um den Klassenerhalt auch rechnerisch zu sichern. In den zwei ausstehenden Partien kann die Mannschaft von Trainer Markus Spielberger nun befreit aufspielen.
Das Spiel konnte erst mit sage und schreibe 53 Minuten Verspätung angepfiffen werden. Der eingeteilte Schiedsrichter war nicht erschien. Nachdem klar war, dass so schnell kein anderer Referee verfügbar war, einigten sich beide Trainer darauf, dass der Nürnberger Coach Marc Oechler die Spielleitung übernimmt. Der ehemalige Bundesligaprofi erledigte das dann auch - wie erwartet - souverän und kam in der fairen Partie sogar ganz ohne Karten aus.
Der SV Frensdorf startete furios in die Begegnung und kombinierte ansehnlich. Eine dieser Kombinationen führte zu einer Doppelchance von Verena Lechner und Melanie Friedel. Letztere köpfte im dritten Versuch dann zur Führung ein (10. Min.). Kurz darauf fiel der zweite Treffer für die Gäste, als Marsia Gath die Hintermannschaft des Clubs narrte und vor der Torhüterin zur mitgelaufenen Kristina Geyer passte, die per Außenrist zum 2:0 vollendete (17.).
Der SVF spielte zwar weiter nach vorne, verpasste es aber auf der Gegenseite, bei Fernschüssen früh anzulaufen. Während Christine Endres einen dieser Schüsse noch aus dem Winkel fischen konnte, war sie bei einem 25 Meter-Kracher von Mariella Novak machtlos (32.). So ging Frensdorf mit einer knappen, aber verdienten 2:1-Führung in die Pause.


Vorsprung verteidigt

In der zweiten Hälfte legten die Nürnbergerinnen dann noch einmal eine Schippe drauf und hatten auch die ein oder andere gute Möglichkeit zum Ausgleich. Letztlich verteidigten die Frensdorferinnen allerdings mit Glück und Geschick gegen eine junge Nürnberger Mannschaft, die zwar spielerisch glänzte, der allerdings am Ende die Durchschlagskraft und Abgeklärtheit fehlte. Zur Entlastung trug insbesondere die an diesem Tag glänzend aufspielende Mittelfeldspielerin Arbenita Elshani bei, die immer wieder Bälle sicherte und zwei bis drei Gegenspielerinnen auf sich zog. Nach dem Abpfiff freuten sie die SVFlerinnen - aufgrund der Ergebnisse der Mitkonkurrenten - über den frühzeitig gesicherten Klassenerhalt. Auch 2016/17 gibt es somit Landesliga-Fußball beim SV Frensdorf. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren