Laden...
Herzogenaurach

Freie Wähler machen sich für Herzogenaurach als Fahrradstadt stark

Die Fraktion der Freien Wähler in Herzogenaurach beantragt, die Ausweitung der Nutzung von Einbahnstraßen für Fahrradfahrer im Stadtrat zu behandeln. Herzog...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Freien Wähler fordern unter anderem, dass die Steggasse für Fahrradfahrer in beide Richtungen befahren werden darf. Sie stehen quasi schon in den Startlöchern. Foto: privat
Die Freien Wähler fordern unter anderem, dass die Steggasse für Fahrradfahrer in beide Richtungen befahren werden darf. Sie stehen quasi schon in den Startlöchern. Foto: privat
Die Fraktion der Freien Wähler in Herzogenaurach beantragt, die Ausweitung der Nutzung von Einbahnstraßen für Fahrradfahrer im Stadtrat zu behandeln. Herzogenaurach soll unter anderem durch kürzere Nord-Süd-Verbindungen als Fahrradstadt attraktiver gestaltet werden, heißt es in dem Antrag.
In der Innenstadt seien bisher in Nord-Süd-Richtung nur zwei Straßen, die Reytherstraße und die Badgasse, trotz Einbahnstraßenregelung für Fahrradfahrer in beide Richtungen befahrbar. Die Gartenstraße könne ebenfalls im südlichsten Teil für Fahrradfahrer in beide Richtungen befahren werden, obwohl hier der Autoverkehr nur für Anlieger möglich ist. Die Steggasse müsste wegen der Baustelle in der Schütt sogar dringend auch für Fahrradfahrer in beiden Richtungen zu befahren sein, meinen die Freien Wähler. Damit könnten den Fahrradfahrern große Umwege zu erspart werden.


Schulweg wäre sicherer

Die Fahrradfahrer, darunter viele Schüler, die an Schultagen vom nördlichen Teil Herzogenaurachs in den Süden zu den Schulen wie Realschule, Gymnasium oder der Südschule fahren, könnten so einen kürzeren Weg zurücklegen und müssten nicht die Baustelle in der Schütt queren. Dadurch werde für Schüler der Schulweg leichter und auch sicherer gemacht. Auch für viele andere Radfahrer werde das Fahren durch die Stadt erleichtert. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren