Kronach

Frauenliste Kronach wählt einen neuen Vorstand

Frauen können viel bewirken, viele Frauen können mehr bewegen. Die Vorsitzende der Frauenliste Stadt und Landkreis Kronach, Silke Wolf-Mertensmeyer, begrüßt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Frauen können viel bewirken, viele Frauen können mehr bewegen. Die Vorsitzende der Frauenliste Stadt und Landkreis Kronach, Silke Wolf-Mertensmeyer, begrüßte die Mitglieder der Frauenliste am Montag im Gasthaus Fillweber in Neukenroth zur Hauptversammlung.
Frauenlisten gibt es seit 1972 in Bayern. Sie sind in jedem bayerischen Regierungsbezirk aktiv, in mehr als 16 Landkreisen organisiert und kommunalpolitisch in Gemeinde- und Stadträten sowie Kreistagen vertreten. Die Kronacher Frauenliste ist die aktivste Frauenliste in Bayern.
Die Neuwahlen des Vorstands sowie der für den Verein wichtigen Ämter waren der Schwerpunkt des Programms des Abends. Eingestimmt wurden die anwesenden Frauen mit Bildern der letzten Klausurtagung in Teuschnitz, aus der unter anderem auch das Motto "Viele Frauen können mehr" hervorging. Ein Jahresrückblick der Vorsitzenden über die vielfältigen Aktivitäten seit Dezember 2015 ging den Wahlen voran.


Arnikawanderung

Hier waren unter anderem die erfolgreiche Veranstaltung zum Thema "Die Würde der Frau ist unantastbar" mit der Ordensschwester Lea Ackemann erwähnenswert, der Vortrag von Hans Rebhan über die Einrichtung und Studiengänge des Innovationszentrums Kronach, eine informative Arnikawanderung in Teuschnitz und die Teilnahme am Spatenstich für die Tagespsychiatrische Klinik in Kronach. Die FL hatte sich für die Realisierung der Klinik stark gemacht.
Die kommunalpolitische Arbeit der insgesamt sieben Stadt-und Kreisrätinnen umfasste z.B. Themen wie die Rosenberg-Festspiele, die ehemalige KWG, gegen deren Verkauf sich die FL vehement ausgesprochen hatte, die Abstimmung über Stolpersteine zum Gedenken an ehemalige jüdische Familien, der Einsatz für eine lückenlose Betreuung von Krippen-, Kindergarten- und Schulkindern usw.
An dieser Stelle wurde den anwesenden Stadträtinnen Angela Degen-Madaus und Martina Zwosta für Kronach, Hedwig Schnappauf und Beate Schmidt für Teuschnitz sowie den drei Kreisrätinnen Petra Zenkel-Schirmer, Maria Gerstner und Hedwig Schnappauf ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit ausgesprochen.


Dank für Ehrenamt

Auch den Inhaberinnen der verschiedenen Ehrenämter wurde gedankt, dass sie ihrer Arbeit in den Arbeitskreisen Asyl und Bündnis für Familien im Landkreis oder dem Schöffenamt bei Gericht so engagiert nachgekommen waren.
Die einstimmige Entlastung der Kassenführerin Ingrid Oswald nach deren Berichterstattung durch die beiden Kassenprüferinnen Hedwig Schnappauf und Petra Köstner leitete die Neuwahlen ein. Erwähnenswert fand die Kassenführerin, dass der Verein keinerlei Fördermittel erhielte. Sein Vermögen ergäbe sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Fraktionsabgaben der Stadt- und Kreisrätinnen.
In der Planung für 2017 enthalten sind u.a. die Einladung der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Kronach, die Wanderausstellung "Mütter des Grundgesetzes" im Kronacher Kino. Eine Lesung mit dem Kronacher Autor Thomas Baier und eine erneute Verleihung des "Goldenen Apfels".
Ehrenvolle Dankesworte für ihre engagierte Arbeit als Stadtdelegierte erhielt abschließend Luitgard Mölter. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren