Kronach

Franz Bauer übernimmt das Ruder

von unserem Mitarbeiter  Rainer Glissnik Kronach — Fred Sommer beendet seine Zeit als Vorsitzender des FC Kronach. Eine breit aufgestellte neue Vorstandschaft will seine Arbeit wei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gut gelaunt gen Zukunft: Geschäftsführender Vorsitzender Klaus Uwira, Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein, sportlicher Leiter Frank Gareis, Zweiter Vorsitzender und Jugendleiter Stefan Lach, Beirat Siggi Häublein, Vorsitzender Franz Bauer, Kassierer und Schriftführer Thilo Kleylein, Beirat Rainer Trinkwalter, Schülerleiter Thomas Korn, Kassenprüfer Horst Welscher und BLSV-Kreisvorsitzender Karl H. Fick.  Foto: Rainer Glissnik
Gut gelaunt gen Zukunft: Geschäftsführender Vorsitzender Klaus Uwira, Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein, sportlicher Leiter Frank Gareis, Zweiter Vorsitzender und Jugendleiter Stefan Lach, Beirat Siggi Häublein, Vorsitzender Franz Bauer, Kassierer und Schriftführer Thilo Kleylein, Beirat Rainer Trinkwalter, Schülerleiter Thomas Korn, Kassenprüfer Horst Welscher und BLSV-Kreisvorsitzender Karl H. Fick. Foto: Rainer Glissnik
von unserem Mitarbeiter 
Rainer Glissnik

Kronach — Fred Sommer beendet seine Zeit als Vorsitzender des FC Kronach. Eine breit aufgestellte neue Vorstandschaft will seine Arbeit weiterführen: Franz Bauer als Vorsitzender, Stefan Lach als Stellvertreter und Klaus Uwira als geschäftsführender Vorsitzender. Die Freude am Fußball und der Gemeinschaft sowie eine engagierte Nachwuchsarbeit sollen im Mittelpunkt stehen.

Verbundenheit statt Bezahlung

Ohne Fred Sommer würde es den FC Kronach wohl nicht mehr geben. Nach herausragenden Zeiten in hohen Ligen bis hin zu Erfolgen in der Bayernliga stürzte der Verein finanziell ab. Nur weil Jürgen Rubenbauer - der dem FCK auch als Vorsitzender voranstand - das Sportgelände aufkaufte und die hohen Schulden übernahm, blieb dem Verein das Ende erspart. Maßgeblich unter Fred Sommer und dessen Philosophie, dass die Spieler ohne Geldzahlungen aus Verbundenheit mit dem Verein und Spaß für den FCK auflaufen, konnte der Verein gesunden und schließlich das Vereinsgelände zurückkaufen. Eine gewaltige Gemeinschaftsleistung mit dem richtigen Mann an der Spitze.
"Es ist meine letzte Sitzung als Vorstand", erklärte Fred Sommer. Er könne sich jetzt zurückziehen, weil eine tolle neue Vorstandsmannschaft antrete.
Sommer ist seit 21 Jahren im Verein aktiv und will künftig mehr an seine Familie denken. 1994 kam Fred Sommer als Trainer der F-Junioren zum FC Kronach, nachdem sein Sohn Pablo dort Fußball spielen wollte. 1995 wurde er Schüler- und 1998 Jugendleiter des Vereins. 2001 wurde er Zweiter Vorsitzender, während er ab dieser Zeit bis 2006 auch Trainer der ersten Mannschaft war. Von 2009 bis 2013 trainierte Sommer die zweite Mannschaft. Im Jahr 2004 wurde er Vorsitzender.
"Nebenbei" übernahm er Aufgaben als Platzwart, in der Mitgliederverwaltung, in der Betreuung der Werbepartner oder bei der Bewirtung im Sportheim. Sein Wissen, meinte er, will er an seine Nachfolger weitergeben.
Künftig dürfe es keinen Vorstand mehr in "seinem" Stil geben, erklärte Sommer. Alles müsse auf mehr Schultern verteilt werden und dies garantiere die neue Vorstandschaft. Abschließend erinnerte er sich an eine Aktion der ersten Mannschaft mit T-Shirts mit der Aufschrift "Es war Sommer". Lange hallte dankbarer Applaus durch das Sportheim.
Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein - von klein auf eng mit dem FC Kronach verbunden - würdigte die Leistung von Fred Sommer. Jahrzehnte sei der FCK das Aushängeschild des Frankenwaldes gewesen. Umso mehr würdige er die Leistung von Fred Sommer und dessen Frau Petra, die den Verein aus einer gravierenden Krise führten.
Im Schülerbereich hat der FCK zahlreiche Nachwuchsteams, erläuterte Schülerleiter Thomas Korn. "Der größte Erfolg ist, dass wir funktionierende Mannschaften haben." Im Schülerbereich gehe es darum, den Kindern Spaß am Fußball zu vermitteln. Da sei der FC Kronach sehr erfolgreich.

Große Fußstapfen

"Respekt Fred" sagte Horst Welscher, der die Neuwahlen leitete. Die Neuwahl erbrachte folgende Ergebnisse: 1. Vorsitzender ist Franz Bauer, 2. Vorsitzender Stefan Lach, geschäftsführender Vorsitzender Klaus Uwira, Kassierer und Schriftführer Thilo Kleylein, sportlicher Leiter Frank Gareis, Jugendleiter Stefan Lach, Schülerleiter Thomas Korn, Kassenprüfer Horst Welscher und Detlef Schilling, Beiräte Siggi Häublein, Rainer Trinkwalter, Frank Gareis, Peter Brünnich und Thilo Kleylein.
Es sei schwieriger in Fred Sommers Fußstapfen zu treten als für Thomas Tuchel in die von Jürgen Klopp, meinte Franz Bauer.
Mit neun Jahren begann Franz Bauer 1969 das Fußballspielen beim FCK. Bis zur Bezirksliga war er dabei, wechselte 1984 nach Johannisthal und später nach Rothenkirchen. 1990 kehrte er zum FCK zurück. Danach war er Trainer in Steinwiesen und Wallenfels. Schließlich wusste er, dass der FCK der einzige Verein sei, bei dem er die Aufgabe als Trainer nochmals übernehmen würde. 2009 bis 2012 trainierte Franz Bauer die Rothosen. Er übernahm die Aufgabe als sportlicher Leiter und schließlich als 2. Vorsitzender. An der Spitze des Vereins wolle er den FCK im Sinne von Fred Sommer weiter führen.
Viele der Spieler, die einst beim FCK herausragende Zeiten erlebten, seien nicht mehr Mitglied im Verein, bedauerte Franz Bauer. Dabei seien die Spieler und der Verein gemeinsam eine wesentliche Grundlage für den Erfolg des Vereins gewesen. Bauer würde sich freuen wenn die "Ehemaligen" sich wieder dem FCK anschließen würden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren