Steinwiesen
Kultur 

Frankensima rockt Steinwiesen

Philipp Simon Goletz begeisterte bei seinem Auftritt im katholischen Pfarrsaal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Frankensima bei seinem Auftritt in Steinwiesen
Der Frankensima bei seinem Auftritt in Steinwiesen
Zu einem Unterhaltungsabend hatte die katholische Pfarrgemeinde Steinwiesen eingeladen. Dass es dabei zu knapp drei kurzweiligen und vergnüglichen Stunden kam, dafür sorgte der Frankensima, alias Philipp Simon Goletz, mit seinem Wirtshauskabarett.
Er gastierte nach einer mehrjährigen Pause wieder einmal in der Rodachtalgemeinde und präsentierte dabei unter anderem sein aktuelles Programm "Sale zu verkaufen". Wie es den Zuhörern gefallen haben muss, bewies unter anderem der Ortsgeistliche Richard Reis, der nicht nur während der gesamten Veranstaltung anwesend war, sondern sich nach Abschluss auch einen Tonträger des Kabarettisten zulegte.


Keine Schublade passt

Hans Franz, der Grußworte sprach, zitierte aus dem Generalanzeiger Köln-Bonn, der einmal über den einstigen "Bayern-1-Barden" schrieb: "Man kann ihn in keine bestimmte Schublade stecken. Diesem Mann wird kein Prädikat gerecht. Seine Mimik ist so vielfältig, dass man manchmal zweifelt: Ist das noch derselbe Kabarettist oder Musiker, der da zuvor auf der Bühne war."
Mit dem Titelsong seines neuen Programms ging es los und mit der Kritik, dass die englische Sprache immer mehr Einzug ins Alltagsleben bei uns nehme, denn in den Schaufenstern könne man nirgends mehr "Verkauf" lesen, stattdessen stehe überall "Sale". Der überzeugte Franke malte sich in der Folge aus, wie es wäre, wenn das Englische auch noch in die Volkslieder Einzug halten würde. Da hieße es zum Beispiel nicht mehr "Wo is denn mei Görgla", sondern "Where is denn my little George". Nachdem er auf diese Weise eine Anzahl Volkslieder "anglisiert" hatte, bekamen die Veganer ihr Fett ab.
Internetabhängigkeit und die Sucht, ständig online sein zu müssen, nahm der 2007 mit dem Frankenwürfel ausgezeichnete Untersteinacher ebenso aufs Korn. Ein ursprünglich geplantes Loblied auf das Kfz-Handwerk ließ Philipp Simon Goletz aufgrund der VW-Affäre weg, wie er betonte. Dafür ließ er sich begeistert über das Rauchverbot in Wirtschaften aus, habe ihm doch sein Hausarzt verordnet, sich mehr an der frischen Luft aufzuhalten: "Ich hab deswegen wieder mit dem Rauchen angefangen. Ihr glaubt nicht, wie gesund das Rauchen ist!"
Letztlich wies Goletz auf das am 15. August in Marienweiher stattfindende Klosterspitzen-Festival hin. hf


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren