Coburg
Fussball-Kreisklasse 1 

Fleißner ließ die Fürther noch jubeln

2:1 im Spitzenspiel gegen Grub und gleichauf mit dem "spielfreien" FC Mitwitz II. Großgarnstadt II hofft wieder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach dem Cortendorfer Gegentreffer waren die Großgarnstadter Bastian Hoppe (links) und Daniel Carl kurz geschockt, doch am Ende jubelten auch sie, denn im Abstiegskampf der KK1 gab es einen verdienten 2:1-Erfolg, der wieder hoffen lässt. Foto: Albert Höchstädter
Nach dem Cortendorfer Gegentreffer waren die Großgarnstadter Bastian Hoppe (links) und Daniel Carl kurz geschockt, doch am Ende jubelten auch sie, denn im Abstiegskampf der KK1 gab es einen verdienten 2:1-Erfolg, der wieder hoffen lässt. Foto: Albert Höchstädter
Wenn du die Spitzenspiele gewinnst, ist das ein gutes Zeichen. So war die Stimmung nach dem 2:1 der TSSV Fürth am Berg gegen den TSV Grub blendend beim Gastgeber. Spannend war es ohnehin, denn die Tore fielen in der Schlussphase. Die Führung durch Horn (72.) glich zwar Heyn (83.) für die Gäste aus, doch Fleißner ließ mit dem zweiten Treffer die Fürther Anhänger jubeln (87).
Zur alleinigen Tabellenführung reichte es allerdings nicht, denn der FC Mitwitz II blieb gleichauf, ohne dass er spielen musste. Kampflos bekam er die Punkte, weil die Gäste von der TSG Niederfüllbach II nicht antraten.
Aber der Vierte, der TSV Unterlauter, verschenkte zwei Punkte mit dem 2:2 gegen die SG Mönchröden II/SG Rödental, ist aber auch wie Dritter Grub noch längst nicht aus dem Aufstiegsrennen ausgeschieden. Der Rest der Teams hat aber nichts mehr damit zu tun, denn Tabellenfünfter DJK/TSV Rödental scheint mit 45 Punkten schon etwas weit zurück.
Im Abstiegskampf hat der SV Großgarnstadt II nach dem 2:1 gegen Cortendorf neue Hoffnung geschöpft, wenngleich Bosporus Coburg II noch vier Punkte davor den Relegationsplatz einnimmt.
Der SVG II, der schon wochenlang auf einen direkten Abstiegsplatz steht, waren gegen Cortendorf nicht wiederzuerkennen. Mit einem engagiertem Spiel brachten sie sich früh auf die Siegerstraße, als AH-Spieler Jens Ambos bereits in der 8. Minute durch eine Fahrlässigkeit der Gäste seine Farben in Führung brachte. Der TSV spielte zwar geschickt nach vorne, doch im 16er war man mit seinem Latein am Ende. Ganz anders der SVG II, der durch einen schnellen Angriff, abgeschlossen durch Bohlein, das 2.0 markierte (18.).
Wer glaubte, das der SVG II einbrechen würde, irrte sich. Die Cortendorfer spielten auch viel zu pomadig und kamen nur durch Lemniai zu einem Treffer.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren