Westheim

Firma Persch an Remondis verkauft

Der Westheimer Entsorgungsfachbetrieb Persch wurde an das Recycling-Unternehmen Remondis mit Sitz in Lünen (Nordrhein-Westfalen) verkauft. Das bestätigte di...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Westheimer Entsorgungsfachbetrieb Persch wurde an das Recycling-Unternehmen Remondis mit Sitz in Lünen (Nordrhein-Westfalen) verkauft. Das bestätigte die Pressereferentin des Unternehmens, Anna Ephan, auf Nachfrage dieser Zeitung.
Remondis ist einer der weltweit größten Dienstleister für Recycling, Service und Wasser mit rund 800 Standorten auf vier Kontinenten und über 32000 Mitarbeitern. In Deutschland ist der Gigant an 500 Standorten vertreten.
Das Unternehmen Persch aus dem Landkreis Haßberge dagegen hat sich mit seinen 69 Mitarbeitern im klassischen Entsorgungsbereich vor allem auf Gewerbeabfälle und den Toilettenservice für Veranstaltungen und Baustellen im Landkreis Haßberge spezialisiert.


Persch signalisierte Interesse

Wie aber kamen der Gigant und der regionale Betrieb zusammen? "Persch hat ein Verkaufssignal in unsere Richtung gesandt, und wir haben reagiert", erklärt Pressereferentin Ephan.
Wie zu erfahren war, hat sich die Unternehmensführung von Persch aus persönlichen, familiären Gründen für diesen Schritt entschieden. Finanzielle Gründe sollen dabei nicht ausschlaggebend gewesen sein.
Eine große Rolle bei der Entscheidung hat bestimmt auch gespielt, was Pressesprecherin Ephan bestätigt: "Es bleibt alles, wie es ist, alle 69 Mitarbeiter werden übernommen. Nur das Corporate Design ändert sich eventuell", so Ephan.
Sie begründet diese Entscheidung unter anderem damit, dass das Geschäftsfeld Toilettenvermietung nicht zu den Kernkompetenzen von Remondis gehöre und man deshalb froh sei, vor Ort auf Fachpersonal zurückgreifen zu können.


Mehr Präsenz in Franken

Durch den Kauf des RegionalUnternehmens Persch kann Remondis seine regionale Präsenz in Unterfranken ausbauen und sein Angebot erweitern. Dadurch will man stärker in der regionalen Kreislaufwirtschaft Fuß fassen und mögliche Wachstumsperspektiven ausschöpfen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren