Ebersdorf

Finanzspritze sichert das Projekt Doppelpass

Kein Jugendlicher im Coburger Land darf ohne Ausbildung bleiben - das ist das Ziel des Projekts Doppelpass. Damit das gelingt, hat die Schumacher Packaging ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Von links: Thomas Friedrich (Jobcenter Coburg Land), HSC-Geschäftsführer Steffen Ramer, Björn Schumacher und Stefan Apfel von der Mediengruppe Oberfranken, zu der auch das Coburger Tageblatt gehört.
Von links: Thomas Friedrich (Jobcenter Coburg Land), HSC-Geschäftsführer Steffen Ramer, Björn Schumacher und Stefan Apfel von der Mediengruppe Oberfranken, zu der auch das Coburger Tageblatt gehört.
Kein Jugendlicher im Coburger Land darf ohne Ausbildung bleiben - das ist das Ziel des Projekts Doppelpass. Damit das gelingt, hat die Schumacher Packaging Gruppe, Hersteller für Verpackungslösungen aus Well- und Vollpappe mit Sitz in Ebersdorf, erneut 5000 Euro zur Verfügung gestellt. HSC-Geschäftsführer Steffen Ramer nahm als Vertreter aller Projektbeteiligten die Spende von Björn Schumacher entgegen und lobte: "Schon beim Startschuss des Projekts Doppelpass Anfang des Jahres hat uns die Firma Schumacher großzügig unterstützt. Die heutige Spende sichert die Fortführung."
Doppelpass will jungen Menschen die Chance auf einen Ausbildungsplatz ermöglichen, auch wenn sie keinen Schulabschluss haben. Mit Workshops und Veranstaltungen werden die Jugendlichen auf die Bewerbung und das Berufsleben vorbereitet. Dabei geht es auch darum, die Ursachen für Startschwierigkeiten ins Berufsleben zu ergründen. Die Jugendlichen sollen lernen ihre Grenzen zu überwinden und schließlich eine Ausbildung als Basis für ein geregeltes Arbeitsleben zu beginnen.
Getragen wird das Projekt von einer gemeinsamen Initiative der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, der Jobcenter Coburg Stadt und Land, des HSC 2000 Coburg, des HSC Business Clubs und der Mediengruppe Oberfranken, zu der auch das Coburger Tageblatt gehört. Über drei Monate werden rund 100 Jugendliche bei den Trainingsmaßnahmen begleitet. Wer an allen Maßnahmen teilnimmt, erhält eine Urkunde. Und die kann er beim Business-Speed-Dating im April 2017 vorlegen, wenn es darum geht, sich in kurzen Vorstellungsgesprächen für einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Beim letzten Mal wurden so fünf Ausbildungsplätze und zahlreiche Praktika vermittelt.
Schumacher berichtete bei der Scheckübergabe: "In diesem Jahr haben wir so viele Auszubildende wie noch nie zuvor in der Unternehmensgeschichte bei Schumacher Packaging - nämlich 83." Der Verpackungsspezialist bildet neben Technischen Produktdesignern, Industriemechanikern und Elektrotechnikern für Betriebstechnik auch Industrie- und Speditionskaufleute, Berufskraftfahrer sowie Fachinformatiker aus. ct
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren