Ebermannstadt

Feuerwehr zeigte ihre Leistungsfähigkeit

Ebermannstadt — Trotz kühler Temperaturen und einer geschlossenen Wolkendecke kamen wieder mehrere Hundert Besucher zum Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Ebermannstadt. Das Int...
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Schauübung wurde eine Fettexplosion demonstriert und der Brand anschließend gelöscht. Foto: Paul Steinlein
In der Schauübung wurde eine Fettexplosion demonstriert und der Brand anschließend gelöscht. Foto: Paul Steinlein
Ebermannstadt — Trotz kühler Temperaturen und einer geschlossenen Wolkendecke kamen wieder mehrere Hundert Besucher zum Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Ebermannstadt.
Das Interesse der Bevölkerung ist somit nicht vom Wetter abhängig, sondern von dem umfangreichen Programm, dass die Verantwortlichen der EBSer Wehr wieder auf die Beine gestellt hatten.
Der Vormittag begann wie jedes Jahr mit einem Weißwurstfrühschoppen, bei dem auch manche Schafkopfkartler anwesend waren.
Ab Mittag war die Hüpfburg des KJR Forchheim fest in Kinderhand, sodass die Eltern auch ein wenig Zeit hatten, sich zu unterhalten oder sich bei den Verantwortlichen der EBSer Wehr zu informieren.
Wie schon im vergangenen Jahr waren die neue Drehleiter DLA-K23/12 und der Gerätewagen Logistik GW-L2 ein Anziehungsmagnet.
Unter den Gästen waren auch Pfarrer Zlatko Kidjemet, viele Stadträte der Stadt Ebermannstadt mit der Bürgermeisterin Christiane Meyer und ihre Stellvertreter Sebastian Götz und Rainer Schmeußer an der Spitze sowie Freunde und Bekannte aus anderen Feuerwehren. Vom Oberfränkischen Feuerwehrmuseum waren der Vorsitzende Jörg Bauer in Begleitung von MdL Klaus Adelt anwesend.
Bei dem im Vorfeld angekündigten Kistenstapeln, bei dem mit der Drehleiter die Kandidaten mit dem Rettungssatz "Absturzsicherung" gesichert wurden, zeigte sich, wer ein akrobatisches Talent besitzt.
Die Tagesbeste, die immerhin 19 Bierkisten (à 30 Zentimeter) aufeinander stapelte und anschließend stehend auf dem Bierkistenstapel verweilte, kommt aus Ebermannstadt und heißt Ilka Godde.
Um den Zuschauern ein realistisches Szenario einer Fettexplosion nahezubringen, bauten die Feuerwehrkameraden im Vorfeld ein Zimmer samt Mobiliar auf. Die verheerenden Auswirkungen einer Fettexplosion konnten die vielen Zuschauer optisch und auch thermisch erfahren. Innerhalb weniger Minuten fing das Mobiliar an zu brennen und wurde dann schnell von der anfahrenden Löschgruppe wieder abgelöscht.
Diese Schauübung wurde durch den stellvertretenden Kommandanten Erich Steinlein moderiert und den Zuschauern natürlich die richtigen Maßnahmen zur Brandbekämpfung vorgestellt.
Werbung in eigener Sache betrieb die Jugendfeuerwehr Ebermannstadt mit ihrem Stand. Das Interesse war auch in diesem Jahr groß und wichtige Inhalte und Aufgaben der Jugendfeuerwehr wurden hier präsentiert. Hierzu wurden alle Jugendlichen des Geburtsjahrgangs 2003 persönlich eingeladen. Auch das Team der Kinderfeuerwehr, die "EBS'er Löschmäuse", war mit ihrem Infostand präsent und konnte schon die ganz Kleinen für die Feuerwehr begeistern. Die Kinderfeuerwehr besteht aus 25 Kindern. Der Losstand für soziale Projekte von Günter Rolf rundete das Programm ab. Der Erlös geht an das Trauernetz Consolare. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren