Oberfüllbach

Feuerwehr Oberfüllbach stellt die Weichen für Kommendes

Oberfüllbach — Fünf Mal wurden die Aktiven der Feuerwehr Oberfüllbach alarmiert. Innerhalb von vier Minuten seien die Dienstleistenden vor Ort gewesen, sagte Kommandant Michael Mül...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrung bei der Feuerwehr Oberfüllbach (von links): Thorsten Langbein, Siegmar Faber, Jochen Mann, Dominik Faber, Matthias Wendler, Horst Schultz, Michael Müller, Stefan Zapf, Zweiter Bürgermeister Joachim Hassel, Ulrich Herbst und Andreas Reistel. Foto: Alexandra Kemnitzer
Ehrung bei der Feuerwehr Oberfüllbach (von links): Thorsten Langbein, Siegmar Faber, Jochen Mann, Dominik Faber, Matthias Wendler, Horst Schultz, Michael Müller, Stefan Zapf, Zweiter Bürgermeister Joachim Hassel, Ulrich Herbst und Andreas Reistel. Foto: Alexandra Kemnitzer
Oberfüllbach — Fünf Mal wurden die Aktiven der Feuerwehr Oberfüllbach alarmiert. Innerhalb von vier Minuten seien die Dienstleistenden vor Ort gewesen, sagte Kommandant Michael Müller bei der Hauptversammlung. Bei der Suche nach einer vermissten Person kam auch die neue Wärmebildkamera zum Einsatz, die der Wehr erst im vergangenen Jahr übergeben worden war.
Anlässlich des traditionellen Grillfestes wurde am Dorfplatz ein Kastanienbaum gepflanzt und es fand die offizielle Übergabe der Wärmebildkamera statt. Für diese wurden 3000 Euro an Spenden gesammelt. "Das war eine rundum gelungene und sehr gut besuchte Veranstaltung", bilanzierte Vorsitzender Siegmar Faber zufrieden. Es habe also alles andere als einen Stillstand gegeben, sagte der Vorsitzende zufrieden. Mit 78 Mitgliedern konnte der Personenstand konstant gehalten werden.

Kinderfeuerwehr ist gefragt

Groß ist nach wie vor der Zulauf bei der Kinderfeuerwehr "Löschwichtel", die 15 Mädchen und Jungen umfasst. Für sie wurden 20 Warnwesten angeschafft, die bei Übungen oder sonstigen Veranstaltungen zum Einsatz kommen, um die Sicherheit noch zu erhöhen. Zur offiziellen Gründung der Löschwichtel gab es seitens des Landkreises eine entsprechende Urkunde. Einen Dank sagte der Vorsitzende an Betreuer Michael Baudler, der sich viel Mühe mit den Jüngsten gebe.
Erste Erfolge konnten bereits verbucht werden, denn mit Julie Baudler hat die Wehr auch wieder eine Jugendliche, die bei den Aktiven mit ausgebildet wird. Des Weiteren belegten die Löschwichtel beim Leistungsmarsch den dritten Platz. Zahlreiche Veranstaltungen verteilten sich über das gesamte Jahr. Vorsitzender Faber dankte allen Ortsvereinen für die sehr gute Zusammenarbeit. Bei der Müllsammelaktion habe die Feuerwehr zusammen mit dem Obst- und Gartenbauverein die stärkste Teilnehmergruppe gestellt.
Kommandant Michael Müller gab bekannt, dass die aktive Wehr aus 18 Dienstleistenden besteht, die umfangreich ausgebildet seien. Neben zwei Schulungen und zehn Übungen kamen weitere für die Atemschutzgeräteträger und Maschinisten dazu.
Bei der Truppmannausbildung wirkten der Kommandant und Dominik Gaber unterstützend mit. Für ihren Flutkatastropheneinsatz erhielten drei Aktive eine Anerkennung. Für April kündigte der Kommandant die Abnahme des Leistungsabzeichens "Die Gruppe im Löscheinsatz" an.
Kreisbrandinspektor Stefan Zapf lobte das Engagement der Wehr um die Löschwichtel und machte deutlich, dass die Aufgaben der Aktiven immer umfangreicher und komplexer werden. Er rief deshalb auf, auch bei Frauen und Quereinsteigern für den Dienst am Nächsten zu werben. Auf die Ausbildungstermine und Fortbildungsmöglichkeiten wies Kreisbrandmeister Jochen Mann hin. Der Kommandant der Ebersdorfer Wehr, Thorsten Langbein, bedankte sich dafür, dass Aktive in einer weiteren Wehr, in seiner, Hilfe leisten. Zweitem Bürgermeister Joachim Hassel (SPD) wurde der Wunsch nach einer zusätzlichen Toilette und einem Umkleideraum für die weiblichen Aktiven mitgegeben.

Verabschiedung von Horst Schultz

Aus dem aktiven Dienst wurde Horst Schultz verabschiedet. Für seinen jahrzehntelangen Einsatz erhielt er die Ehrenuhr der Wehr, die bisher erst einmal vergeben wurde. Schultz war vor 45 Jahren in die Wehr eingetreten und hat diese stark mitgeprägt. Durch seine Initiative entstand die erste Jugendgruppe. Dort war Horst Schultz 20 Jahre lang Jugendwart. Viele der heutigen Dienstleistenden haben bei ihm ihre Ausbildung durchlaufen. Er fungierte zehn Jahre als stellvertretender Kommandant, hat die Ausbildung für das Leistungsabzeichen "Gruppe im Löscheinsatz" geleitet und dieses bis zur Endstufe abgelegt. Der Hauptlöschmeister nahm an vielen verschiedenen Fortbildungen teil, ließ sich zum Leiter ausbilden und war 31 Jahre lang als Gruppenführer im Einsatz. Für sein umfassendes Engagement wurde ihm das selten vergebene Ehrenzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes in Gold überreicht. Für 40-jährige Mitgliedschaft bekam Ulrich Herbst das Ehrenzeichen in Gold der Oberfüllbacher Feuerwehr verliehen. Alexandra Kemnitzer

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren