Neida

Festorganisatoren: Zur 700-Jahrfeier soll ganz Neida beben

Bevor am 29. und 30. Juli die Italienische Nacht und das Dorffest in Neida auf dem Plan stehen, findet eine außergewöhnliche Feier im Meederer Gemeindeteil ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Marcel Renner(l.) bringt ein Plakat am Zelt an, Simon Taubmann (M.) und Tim Karl statten das Innere mit Biertischgarnituren aus.
Marcel Renner(l.) bringt ein Plakat am Zelt an, Simon Taubmann (M.) und Tim Karl statten das Innere mit Biertischgarnituren aus.
Bevor am 29. und 30. Juli die Italienische Nacht und das Dorffest in Neida auf dem Plan stehen, findet eine außergewöhnliche Feier im Meederer Gemeindeteil statt. Anlässlich des 700. Jubiläums werden DJ Bump und DJ Caruso das Festzelt im Dorfzentrum zum Kochen bringen.
Auf die letzten sieben Jahrhunderte kann Neida stolz zurückschauen, verglichen mit anderen Dörfern der näheren Umgebung ist Neida jedoch relativ jung. Sülzfeld wurde bereits im Jahr 795, Grattstadt 815, Ahlstadt 823 und Walbur 833 urkundlich genannt und sind damit alle über 450 Jahre älter. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfs Neida stammt aus dem Jahr 1317, damals war die Ortschaft noch unter dem Namen Nydowe bekannt.
In Neida ziehen alle für eine homogenes Dorfleben an einem Strang. Das zeigt sich schon am Erfolg der Italienischen Nacht und des Dorffests. Beide Veranstaltungen werden gemeinschaftlich vom Gartenbauverein, von der Feuerwehr und vom Gesangsverein organisiert. Die selben drei Vereine bildeten ein zehnköpfiges Organisationsteam, das hauptsächlich aus jungen Erwachsenen besteht und nun die Party zur 700-Jahrfeier auf die Beine stellt. Seit Mittwochabend ist man in Neida mit dem Aufbau des Festareals beschäftigt, das das große Festzelt und eine provisorische Brücke über den Sulzbach mit einschließt, damit auf einer nahe gelegenen Wiese genügend Parkplätze erschlossen werden können. "Wir rechnen mit rund 500 Gästen, das sind schon große Dimensionen für ein Dorf wie Neida", sagt Simon Taubmann.
Eine Feier in dieser Größenordnung sei Neuland, dennoch habe man sich gut vorbereitet. Taubmann erklärt hierzu: "Wir haben einige Leute mit Landjugend-Erfahrung, die wissen, wie gute Feiern geplant werden. Zudem geht uns die zum Party-Gelände benachbarte Gastwirtschaft Renner helfend zur Hand."
Um die Feier für die Besucher zu einem unvergesslichen Abend werden zu lassen, packen die Neidaer Dorfbewohner seit Mittwochabend kräftig mit an. Darüber freut sich insbesondere auch der engagierte Festorganisator Simon Taubmann: "Das Dorf wird alt, doch wir bleiben jung und setzen immer wieder neue Ideen um!" red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren