Laden...
Neukenroth

Fest der Farben in Neukenroth

Aktion  Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr in Kronach findet auch heuer wieder ein Holi-Fest statt - diesmal jedoch an anderer Stätte. Es handelt sich um eines der ältesten Feste der Welt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Holi-Fest fand im vergangenen Jahr in Kronach statt. Heuer wird es in Neukenroth durchgeführt. Foto: Archiv/Vanessa Schneider
Das Holi-Fest fand im vergangenen Jahr in Kronach statt. Heuer wird es in Neukenroth durchgeführt. Foto: Archiv/Vanessa Schneider

von unserem Redaktionsmitglied 
Alexander Löffler

Neukenroth — Im vergangenen Sommer bewarfen sich auf dem Kronacher Schützenplatz zahlreiche Menschen mit Farbbeuteln. Der Spaß schien keine Grenzen zu kennen. Aus diesem Grund ist es kein Wunder, dass sich die Parti GmbH erneut dazu entschlossen hat, ein derartiges Fest durchzuführen. Weil es in Kronach Diskussionen mit Anwohnern gab, haben die Verantwortlichen für den 25. Mai in Neukenroth (Rittersmühle 1) einen neuen Platz gefunden. Der Spaß dürfte dort nicht minder groß werden.
Was viele nicht wissen: Es handelt sich um eines der ältesten Feste der Welt. In Indien wird es im Frühling mehrere Tage am Stück gefeiert. Die Menschen bewerfen und bemalen sich mit Gulal, also gefärbtem Pulver. Gesellschaftliche Herkunft, Religion, Alter und soziale Stellung verschwimmen bei diesem Fest. Alle Menschen sollen gleich sein.
Damit die Farbe richtig zur Geltung kommt, sollten sich die Festivalbesucher in Neukenroth möglichst hell kleiden. Zwar lässt sich das Pulver auswaschen, doch es empfiehlt sich, eher ältere Kleidungsstücke für das Fest auszuwählen. Auftakt der Veranstaltung, die bis 22 Uhr gehen wird, ist um 14 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf in Kronach im Schützenhaus, bei Pommes und Fritz und im Spin-Skate-Shop (Bahnhofsstraße 6), in Marktrodach in der OMV-Tankstelle und in Küps bei Getränke Ultsch. Dort können auch schon Farbbeutel gekauft werden.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren