Forchheim

Fensterbrettla

VON Michael Memmel Forchheim berauscht von rockiger Klassik und klassischem Rock. Das verspricht das Wochenende auf dem Jahn-Gelände. Am Freitag entzückt David Garrett mit Stradiva...
Artikel drucken Artikel einbetten
VON Michael Memmel

Forchheim berauscht von rockiger Klassik und klassischem Rock. Das verspricht das Wochenende auf dem Jahn-Gelände. Am Freitag entzückt David Garrett mit Stradivari und blonden Locken, tags darauf fetzt Peter Maffay mit wilder Mähne und 65 Jahren über die Bühne. Alles, was Konzertbesucher beachten müssen, ist im nebenstehenden Artikel nachzulesen.
Einen Tipp für das Samstag-Konzert gibt"s aber auch hier. "Innerhalb der Band ist Peter Maffay der absolute Chef", hat Heike Kowalski aus Wiesenthau in ihren 29 Jahren als Fan beobachtet und schon in unserer Dienstags-Ausgabe erzählt. Das unterstreicht eine Anekdote, die in Musikerkreisen über den Sänger aus Siebenbürgen erzählt wird.
Und die geht so: Es war bei einer Tour in jüngerer Vergangenheit. Am Morgen nach einem Konzert sitzt Maffay mit seiner kompletten Crew zum verabredeten Zeitpunkt im Tourbus. Nur ein Roadie fehlt. Drei, vier Minuten zu spät hetzt der zum Treffpunkt. Maffay sieht den unpünktlichen Helfer schon von weitem auf den Bus zulaufen und verständigt den Fahrer, schon mal den Motor anzuwerfen. Dann verfolgt er seelenruhig den Spurt des Roadies und raunt dem Mann am Steuer zu: "Warte! Warte!" Erst als der Läufer nur noch wenige Meter vom Bus entfernt ist, kommt die Anweisung: "Türen zu! Losfahren!"
Ob's nur ein Spaß war und der Roadie am Ende doch mitgenommen wurde, oder ob die Geschichte frei erfunden ist? Wer weiß. Trotzdem ein Rat an alle, die Maffay-Karten haben: Besser nicht zu spät kommen!


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren