Meedensdorf

Familie Beil hat bei Eiern große Einbußen

Zwar befindet sich im Landkreis Bamberg kein Geflügel-Großbetrieb. Die Existenz der vierköpfigen Landwirts-Familie Beil basiert aber immerhin zu 50 Prozent ...
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild
Zwar befindet sich im Landkreis Bamberg kein Geflügel-Großbetrieb. Die Existenz der vierköpfigen Landwirts-Familie Beil basiert aber immerhin zu 50 Prozent auf dem, was sie mit Geflügel erwirtschaftet. Wir haben mit Jürgen Beil über die aktuelle Situation gesprochen.

Herr Beil, Sie gehören zu denjenigen Landwirten im Landkreis, die vom Geflügel leben, wie wirkt sich die Vogelgrippe aus?
Jürgen Beil: Weil wir nicht so viel Stallfläche haben, wurden bereits 50 Prozent unserer Tiere geschlachtet. Wir halten Gänse, Enten, Hähnchen und Hühner. Derzeit stehen 450 Hühner im Stall.

Mit dem heutigen Montag dürfen Sie die Eier
Ihrer ansonsten draußen laufenden Hühner nicht mehr als Eier aus Freilandhaltung deklarieren, was sind die Folgen?
Für Freilandeier aus der konventionellen Haltung, wie wir sie betreiben, erlösen wir pro Stück zwischen 22 und 26 Cent. Ab heute dürfen wir sie nur noch als Eier aus Bodenhaltung verkaufen, was bedeutet, dass wir pro Ei etwa sieben Cent einbüßen. Das bedeutet enorme Einbußen, und man weiß nicht, wie lange die Aufstallpflicht noch gelten wird. Wenn wir nur von den Eiern leben müssten, wäre das eine Katastrophe. Aber zum Glück ist die Landschaftspflege mit den Merino- und Fuchsschafen sowie der Fleischerlös daraus unser zweites betriebliches Standbein.

Wie versuchen Sie, Ihren Betrieb vor der Vogelgrippe zu schützen?
Durch verschiedene Vorsichtsmaßnahmen. Dazu gehört, dass wir keinen Fremden auf unseren Hof und zu den Tieren lassen. Wir selbst ziehen Schutzkleidung an und benutzen über den Schuhen Einmalplastiktüten. Worüber ich mich wundere, ist freilich, wie Vogelgrippe in die Großbetriebe gelangen kann, wo doch keine Wildvögel reinkommen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es auch andere Übertragungswege geben müsste.

Wie halten Sie eigentlich die an Freilauf gewohnten Hühner bei Laune?
Wir haben Heunetze aufgehängt, so dass sie ihr Futter hier herauspicken müssen und beschäftigt werden.

Die Fragen stellte Anette Schreiber

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren