Krum

FSV Krum möchte sich mit einem Heimsieg von seinem Gegner absetzen

Der FSV Krum und die DJK Dampfach treten am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga Unterfranken Ost zu Hause an. FSV Krum - TSV Röthlein Das Wort "Pflicht" hört...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der FSV Krum und die DJK Dampfach treten am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga Unterfranken Ost zu Hause an.
FSV Krum - TSV Röthlein
Das Wort "Pflicht" hört Marco Mahler in diesem Zusammenhang gar nicht gerne. Trotzdem weiß auch der Spielertrainer des FSV Krum (12. Platz/22 Punkte), dass ein Sieg in der anstehenden Begegnung gegen den TSV Röthlein (15./19) enorm wichtig wäre. Zum einen, um den Drei-Punkte-Abstand auf einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zu vergrößern. Zum anderen aber, um selbst dem Tabellenkeller weiter zu entwischen. Also irgendwie doch ein Pflicht-Dreier für die "Viktorianer". Dass der Mitaufsteiger durchaus schlagbar ist, zeigte sich Ende September beim ersten Aufeinandertreffen, als der FSV nach zwei Niederlagen in Röthlein gewann. Offenbar hat die Mannschaft von Trainer Klaus Keller nach einem tollen Start nach der Winterpause zuletzt den Faden verloren. Zwei beachtlichen 2:1-Auswärtssiegen in Riedenberg und Geesdorf folgte jedenfalls eine Heimpleite gegen Oberschwarzach (1:4) sowie eine Niederlage bei der DJK Dampfach (0:1). In Rödelmeier aber erkämpften sich Kapitän Andreas Schubert und seine Teamkollegen zumindest wieder ein Unentschieden. Nachdem der FSV Krum erst eine Partie gewonnen hat und in der Heimtabelle nach wie vor das Ende ziert, ist gegen die auswärts bereits drei Mal siegreichen Gäste mit einer harten Auseinandersetzung zu rechnen. "Wir haben alles noch selbst in der Hand und wissen, dass wir einen großen Schritt machen können", weiß Mahler. Er hofft, dass nach der knappen Niederlage zuletzt beim Tabellenzweiten FC Fuchsstadt der Schalter wieder umgelegt werden kann. "Ich bin sicher, die Jungs werden wieder alles geben, um nach 90 Minuten den Platz als Sieger zu verlassen", sagt er. rn
FSV Krum: Klemm, Gräf, Weinmann - Fösel, Bujtor, Räth, Mahler, T. Durst, Dürrbeck, Schmitt, Ma. Witchen, Mi. Witchen, Reugels, Barth, A. Durst, Mutisse, Onojorena
DJK Dampach -
SG Oberschwarzach/Wiebels.

Am Sonntag spielt die DJK Dampfach (8./32.) erneut gegen ein Spitzenteam der Liga und empfängt den Tabellendritten SG Oberschwarzach/Wiebelsberg (41.). Diese erreichte zuletzt im Spitzenspiel beim SV Riedenberg ein 1:1-Unentschieden und gewann damit einen wichtigen Punkt im Kampf um Platz 2. Gegen die DJK Dampfach will die SG nun unbedingt einen Auswärtssieg erringen, um die Chance auf den Relegationsplatz zu erhalten. Die DJK Dampfach spielte beim FC
Geesdorf ebenfalls 2:2-Unentschieden. Dieser Punktgewinn war etwas glücklich, da der 2:2 Ausgleichstreffer erst in der 94. Minute fiel. Aufgrund der guten spielerischen Leistung - speziell in der ersten Halbzeit - war das Resultat aber hochverdient. Mit der SG Oberschwarzach/Wiebelsberg erwartet die DJK eine Mannschaft, die es bevorzugt, mit langen Bällen aus einer tief stehenden Abwehr zu kontern. Den torgefährlichen Spielertrainer Simon Müller wollen die Dampfacher in den Griff kriegen. Trainer Stefan Stretz ist überzeugt, dass mit der Moral und den zuletzt gezeigten Leistungen seine Mannschaft Siegchancen hat. "Wenn wir es schaffen, die langen Bälle des Gegners bereits in der Spiel-
eröffnung zu unterbinden, bin ich sehr zuversichtlich, das Spiel zu gewinnen. Viel wird auch davon abhängig sein, dass wir den finalen Pass vorm gegnerischen Tor sauber spielen", sagt er.
DJK Dampfach: Stöcker - Schäfer, Bock, Ebert, Geßendorfer, Greb, Hertel, Jilke, Koch, N. Neubauer, Riedlmeier, Schleicher, Tudor, Wirsching, Winter, Ziegler hd

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren