Coburg

Erster HG- Sieg nach 14 Monaten

Ahorn — Nach 14 Monaten gelang Hut/Ahorn endlich wieder einmal ein doppelter Punktgewinn in einem Pflichtspiel. Doch sah es auch diesmal lange Zeit nicht nach einem Sieg für die Ha...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ahorn — Nach 14 Monaten gelang Hut/Ahorn endlich wieder einmal ein doppelter Punktgewinn in einem Pflichtspiel. Doch sah es auch diesmal lange Zeit nicht nach einem Sieg für die Handballgemeinschaft aus.
Auch der TSV Weitramsdorf hatte Grund zur Freude, denn in Creußen ließen es die Damen von Spielertrainerin Susanne Tetzlaff beim 24:12-Auswärtssieg richtig krachen.


HG Hut/Ahorn gegen
HC 03 Bamberg 20:18 (9:13)

Die bisher ebenfalls punktlosen Bambergerinnen zeigten sich überraschend spielstark und keineswegs wie eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller. Während bei den Hausherrinnen kaum etwas zusammenlief, dominierten die spielfreudigen und kombinationssicheren Gäste eindeutig die Partie (5:2, 12:6). Als sie ihren 13:9-Pausenvorsprung gar auf 15:9 erhöhten, schien die Begegnung zu ihren Gunsten entschieden.
Doch hatten nicht nur sie die Rechnung ohne Ina Jugenheimer im HG-Gehäuse gemacht. Sie steigerte sich in Höchstform und gab ihrem gesamten Team entsprechenden Auftrieb. Sonja Gittermann, Stefanie Storl und Anna Schäfer brachten die Gastgeberinnen dann auch wieder näher (15:16), ehe Jessica Grube zehn Minuten vor Spielende sogar der Ausgleichs- und Führungstreffer gelang (16:16, 17:16).
Mit großer Einsatzbereitschaft ließen die De Rooij-Damen nichts mehr anbrennen und gaben die Rote Laterne an den HC 03 ab.
SR: Patrick John / Markus Thierfelder (SG Marktleuthen/Niederlamitz).
HG Hut/Ahorn: Jugenheimer - Gittermann (4), Grube (5), Harbecke (1), Herold (1), Kästner, Keller (1), Mehnert, Mierzwa, Posselt (1), Püschl (1), Rose, Schäfer (2), Storl (4/1). wau


HC Creußen gegen
TSV Weitramsdorf 12:24 (4:17)

"Wir sind eigentlich mit gemischten Gefühlen zum bisher ungeschlagenen Gegner gefahren", gab Coach Susanne Tetzlaff nach dem Spiel zu bekennen. Doch räumten ihre Schützlinge diese Bedenken schnell beiseite. Obwohl nicht in Bestbesetzung angetreten, ließen sie dem sonst so heimstarken HC keine Chance.
Nach dem 2:2 spielten sie die Creußenerinnen regelrecht in Grund und Boden. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung vor einer kaum zu überwindenden Sophia Müller im Tor, machten die TSV-Damen schon bis zum Seitenwechsel alles klar (4:17).
In der zweiten Halbzeit schalteten sie dann einen Gang zurück. Auch die Auswechselspielerinnen erhielten ihre Einsatzzeiten. Ohne irgendwelche Schwierigkeiten spielten die Weitzramsdorferinnen ihren Sieg souverän nach Hause und scheinen in dieser Form für den Dreikampf an der Tabellenspitze der Bezirksoberliga gut gerüstet.
SR: Michael Scherzer / Heiko Bauer (TV Weidhausen).
TSV Weitramsdorf: Birkner, Müller - Bauersachs (5/2), Cyranek, Eberlein (1), Janette Jacob (6/2), Nadine Jacob, Kuhn (1), Pfeifer, Sawatzki (1), Schreiner-Marr (4), Tetzlaff (3), Zink (3). wau

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren