Kronach

Ersatzgeschwächter SC Steinwiesen verkrampft und verliert in Weidhausen mit 3.5

Kreis Kronach — Zwei Runden vor Schluss stehen in der Schach-Kreisoberliga zwei Teams punktgleich und mit der gleichen Zahl an Brettpunkten an der Spitze. Burgkunstadt konnte durch...
Artikel drucken Artikel einbetten
Kreis Kronach — Zwei Runden vor Schluss stehen in der Schach-Kreisoberliga zwei Teams punktgleich und mit der gleichen Zahl an Brettpunkten an der Spitze. Burgkunstadt konnte durch das 6,5:1,5 gegen Nordhalben einen Brettpunkt wettmachen, da Sonneberg "nur" mit 5,5:2,5 gegen Coburg gewann. Trotz des Sieges gegen den SC Steinwiesen, den Personalsorgen drückten, ist der SK Weidhausen II bereits abgeschlagen und hat kaum mehr Aufstiegschancen. Auch Tettau ist wohl zu spät aufgewacht.

SK Weidhausen II -
SC Steinwiesen I 5:3

Ersatzgeschwächt fuhr das Team aus Steinwiesen nach Weidhausen, das aber noch Ersatz von der spielfreien "Dritten" abziehen konnten. Entsprechend verkrampft entwickelte sich das Spiel der Rodachtaler, die unter dem Zwang unbedingt gewinnen zu müssen, in schlechtere Stellungen rutschten. So geriet Wilfried Kuhnlein am Königsflügel unter Druck, und Hans Müller-Gei spielte gar mit drei Bauern weniger, konnte aber die Unerfahrenheit seines Gegners mit einem nicht gerade zwingenden Mattnetz ausnutzen.
Kathrin Gremer versuchte am Königsflügel voranzukommen, aber Günther verteidigte zäh und gewann nach einer Fesselung die Dame. Ralf Michl und Manfred Knauer verrammelten gegenseitig ihre Bauernketten und einigten sich friedlich. Mit Mehrbauern im Gepäck versuchte Gugisch einen Figurentausch, allerdings nutzte Guido Freyer ein Zwischenschach zum Qualitätsgewinn. Bis weit in die Nachspielzeit quälte sich Manfred Kuhnlein, der im Turmendspiel eine Fesselung nicht nutzte und mit Herbert Hempfling die Punkte teilte.
Ergebnisse: Hempfling - M. Kuhnlein remis, Gugisch - Freyer 0:1, Günther - Gremer 1:0, Wurst - W. Kuhnlein 1:0, M. Knauer - Michl remis, Geiger - Müller-Gei 0:1, G. Knauer - Schmittdorsch 1:0 (kl.), Kugelberg - Herrmann (1:0 kl.). gf/hn
FC Nordhalben II -
SSV Burgkunstadt 1,5:6,5

Die vier Nachrücker des SSV Burgkunstadt zeigten ihre Stärken und holten 3,5 Punkte. Bereits kurz nach der Eröffnung baute Barnickel Druck gegen die Königsstellung auf. Ein unglücklicher Zug von Frank Fischer genügte, und das Matt im 15. Zug war da.
Hildebrandt und Willi Köstner zeigten gegenseitigen Respekt, so dass sie mit einem Remis zufrieden waren. Rebhan zielte mit seinen Figuren auf die Königsbauern und bot Benjamin Ströhlein ein kleines Geschenk in Form einer Qualitätshergabe an. Dieser holte sich diesen vergifteten Apfel, und so war das zweite Matt erreicht. Hirtreiter hatte es bereits früh auf einen Bauern von Sebastian Stengel abgesehen. Im Springer-Endspiel konnte er noch zwei weitere ergattern, die den Sieg bedeuteten.
Mit einem forschen Bauern brach Karol den Königsflügel von Lukas Lunk auf und ließ im Turmendspiel nichts mehr anbrennen. Auch Reitstetter wollte den gegnerischen König bloßstellen, aber Stefanie Birke schien den entscheidenden Bauern zu holen. Plötzlich walzten die verbliebenen Bauern von Reitstetter die Dame beiseite, was den Sieg bedeutete. Weder Güther gegen Frank Seigert noch Müller gegen Winfried Querfurt konnten entscheidende Vorteileerringen. Zwei Remis waren die logische Folge.
Ergebnisse: Seigert - Güther remis, Fischer - Barnickel 0:1, Querfurth - Müller remis, Ströhlein - Rebhan 0:1, Birke - Reitstetter 0:1, Stengel - Hirtreiter 0:1, Lunk - Karol 0:1, Koestner - Hildebrandt remis. tb

SG Michelau/Seubelsd. III -
TSV Tettau I 2:6

Ergebnisse: Schüpferling - Tomaschko 0:1, Zerr - Münch 0:1, Backert - Kirchhübel 0:1, Seubold - Jarosz remis, Hartmann - Müller-Welt remis, Dominik - Hager remis, Klauser - Weigel 0:1, Biesenecker - Niehaus remis. hn
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren