Untererthal

Ermittlungen laufen weiter

von unserem Redaktionsmitglied  Arkadius Guzy Untererthal — Der Großbrand im Sägewerk am 18. Juli hat es nun in die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "Brandwacht" geschafft. Peter S...
Artikel drucken Artikel einbetten
von unserem Redaktionsmitglied 
Arkadius Guzy

Untererthal — Der Großbrand im Sägewerk am 18. Juli hat es nun in die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "Brandwacht" geschafft. Peter Sell und Dominik Billmann berichten ausführlich über den Ablauf des Feuerwehreinsatzes.
Sie erklären in ihrem Artikel die Schwierigkeiten, mit denen die Feuerwehrmänner zu kämpfen hatten. Dazu gehörte die extreme Wärmestrahlung, die das Feuer entwickelte. Außerdem war Löschwasser ein knappes Gut, da die Thulba aufgrund der Trockenheit einen niedrigen Pegelstand hatte. Landwirte unterstützten die Feuerwehr, indem sie mit Tankfässern im Pendelverkehr Wasser zum Einsatzort transportierten. "So hatte man binnen weniger Stunden eine Transportkapazität von mehr als 100 000 Litern allein durch landwirtschaftliche Fahrzeuge sichergestellt. Diese Fahrzeuge wurden von allen Abschnittsleitern zur Kühlung von gefährdeten Gebäuden und Anlagen eingesetzt", schreiben Peter Sell und Dominik Billmann in der "Brandwacht".
Das Magazin ist eine offizielle Publikation des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr. Das Fachblatt informiert über Aktuelles aus dem Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes.
Eine heiße Spur hat die Polizei in dem mutmaßlichen Brandstiftungsfall bislang nicht, wie das Polizeipräsidium Unterfranken auf Nachfrage erklärte. Derzeit bearbeiteten die Brandfahnder der Kripo Schweinfurt den Fall noch immer weiter. Die speziell eingerichtete Ermittlungskommission ist seit Mitte Oktober aufgelöst.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren