Laden...
Coburg

Erlös der Theaterstücke ist für guten Zweck

Coburg — Die Theatergruppe St. Marien spendete den Erlös der Aufführungen von 1000 Euro je zur Hälfte der katholischen Kindertagesstätte St. Marien und der Frühförderung "Sehen". M...
Artikel drucken Artikel einbetten
Coburg — Die Theatergruppe St. Marien spendete den Erlös der Aufführungen von 1000 Euro je zur Hälfte der katholischen Kindertagesstätte St. Marien und der Frühförderung "Sehen". Mit 25 Theaterstücken erfreuten sie über die vielen Jahre eine große Besucherschar und spendeten immer den Erlös an karitative oder soziale Einrichtungen, erinnerte Ulrike Seelmann bei der Spendenübergabe. Mit Inszenierungen aus dem Alltag hätten die Laienschauspieler über ein Vierteljahrhundert hinweg immer wieder die Besucher der Aufführungen erfreut. Der Erlös der Aufführungen sei immer in soziale Projekte geflossen.
Für die Anschaffung einer Balanciertellerbrücke will Regina Steidl die Spende verwenden. Die Übungen auf dieser Brücke schulten das Gleichgewicht und förderten die Feinmotorik, erklärte die Tagesstättenleiterin. Der Grundgedanke sei im "Spiel lernen". Darin, so Steidl, würden Gemeinsamkeiten, Auseinandersetzung, Freude, Traurigkeit und Erfolgserlebnisse als Teile des Lebens erfahren.


Geborgenheit vermittelt

Den Kindern werde das Gefühl von Geborgenheit vermittelt, das sie benötigen, um sich behutsam von ihrer Familie zu lösen und sich in der Gemeinschaft der Kindertagesstätte einzufügen. Mit der Spende von 500 Euro könne nun das Projekt "Balanciertellerbrücke" mit Unterstützung des Elternbeirates verwirklicht werden.
"Sehen lernen mit allen Sinnen - Frühförderung Sehen" ist das zweite Projekt, für das die Theatergruppe St. Marien 500 Euro vorgesehen hat. Das Blindeninstitut widmet sich der Aufgabe, blinden und sehbehinderten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit weiterem Förderbedarf in den Bereichen geistige und körperlich-motorische Entwicklung einen guten Rahmen zum Lernen und Leben zu bieten.
Mit dem Geld könne nun ein Mini-Hand-Beamer angeschafft werden, der für die Therapie dringend benötigt werde, sagte Andrea Blößl. Je früher ein Kind fachkundige Förderung erhalte, umso besser könne es seine Fähigkeiten im Bereich Sehen entfalten. Wolfgang Desombre