Königsberg in Bayern

Erika Stubenrauch übernahm die Glocke beim Rotary-Club Haßfurt

Jedes Jahr im Juni bekommen die Rotary-Clubs einen neuen Präsidenten. Präsidentennadel, -Kette und die Glocke wechselten beim Rotary-Club Haßfurt jetzt von ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Präsidentschaft des Rotary-Clubs Haßfurt ging am Wochenende von Oliver Leuteritz auf Erika Stubenrauch über.  Foto: sw
Die Präsidentschaft des Rotary-Clubs Haßfurt ging am Wochenende von Oliver Leuteritz auf Erika Stubenrauch über. Foto: sw
Jedes Jahr im Juni bekommen die Rotary-Clubs einen neuen Präsidenten. Präsidentennadel, -Kette und die Glocke wechselten beim Rotary-Club Haßfurt jetzt von Oliver Leuteritz auf Erika Stubenrauch. Viele Clubmitglieder und Gäste von Nachbarclubs waren dazu in die Königsberger Stadthalle gekommen.
"Ich bin stolz, Teil dieser Organisation zu sein, die die Welt bereichert, statt sie zu plündern", betonte der Bamberger Rechtsanwalt Oliver Leuteritz im Rückblick auf sein Präsidentenjahr, in dem viel passiert sei. Begonnene Projekte wurden weitergeführt, die Rotarier aus dem Landkreis Haßberge halfen in Malawi ebenso wie einer besonders vom Hochwasser betroffenen Familie in Simbach am Inn. Wichtig ist ihm in seinem Präsidentenjahr gewesen, Kontakte zu knüpfen und Zeit miteinander zu verbringen. So wurden die Kontakte nach Frankreich gepflegt und neue nach Österreich und Bosnien-Herzegowina aufgenommen. Zusammen mit dem Lions-Club in Doboy könne man viel Hilfe leisten, ist Leuteritz überzeugt. Das zeigten auch schon die ersten Hilfestellungen etwa durch Computer, Fußball-Trikots und die Reparatur eines Geburtsstuhles für eine Klinik.
Ein Besuch galt dem Partnerclub in Frankreich zum 25-jährigen Bestehen. Auch mit den Rotariern in der engeren Umgebung pflegten die Haßfurter regen Kontakt. Leuteritz dankte dem gesamten Club für die Unterstützung, denn "allein kann kein Präsident etwas bewegen". Da dies so gut funktioniert, könne auch Erika Stubenrauch ganz gelassen dieses Amt angehen, erklärte er bei der Übergabe der Insignien.
Als große Verantwortung und Herausforderung will die Königsbergerin dieses Amt angehen. In ihrem Präsidentenjahr möchte Erika Stubenrauch bewährte Projekte wie die Ernährungsführerscheine an Grundschulen, die Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund oder die Unterstützung der Parkinsongruppe fortführen. Auch Jugendliche auf der Suche nach Praktikums- oder Ausbildungsstellen sollen weiterhin durch Bewerbungstraining und andere Elemente Unterstützung finden. Wieder aufnehmen möchte sie das Projekt "Schülerpatenschaften" sowie vertiefen die Freundschaft mit den Rotary-Clubs Tricastin, Doboy und Perg.


Für die Mitmenschen

Getreu dem Jahresmotto "Rotary hilft Menschen" will sie gemeinsam mit allen Clubmitgliedern dem Aufruf des Weltpräsidenten von Rotary folgen und nach "Menschen mit willigen Händen, mitfühlenden Herzen und klugen Köpfen" suchen, die bereit sind, sich für ihre Mitmenschen einzusetzen. sw
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren