Harsdorf

Erhöhung der Kanalgebühr hält sich wohl in Grenzen

Harsdorf — Das Kanalnetz der Gemeinde Harsdorf wird nach der Eigenüberwachungsverordnung befahren. Den Zuschlag erhielt in der jüngsten Sitzung des Gemeinde...
Artikel drucken Artikel einbetten
Harsdorf — Das Kanalnetz der Gemeinde Harsdorf wird nach der Eigenüberwachungsverordnung befahren. Den Zuschlag erhielt in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates die Firma Drechsler, Kulmbach.
Die Befahrung wird auf vier Haushaltsjahre aufgeteilt und durchgeführt. Im Haushaltsjahr 2016 waren für die Befahrung 17 000 Euro eingeplant und die bereits durchgeführten Leistungen erbrachten Kosten von 19 349 Euro. Der Gemeinderat stimmte der überplanmäßigen Ausgabe von 2737 Euro zu.


Höhere Zuwendung

In diesem Zusammenhang ging Bürgermeister Günther Hübner kurz auf die anstehende Gebührenkalkulation ein. Hier fehlt für eine endgültige Kalkulation noch der Zuwendungsbescheid für den Bauabschnitt 07. Die erfreulich höher ausfallende Summe wurde der Gemeinde allerdings telefonisch vom Wasserwirtschaftsamt Hof bereits genannt.
Bürgermeister Hübner: "Die Planungen gehen derzeit dorthin, dass die Gebühr nur marginal aufgrund der vielen technischen Anlagen und der daraus folgenden steigenden Personal- und Unterhaltskosten durch die Einführung einer Grundgebühr angehoben werden muss."
Bei der Neuregelung des Umsatzsteuerrechts zog der Gemeinderat die Option, dass die Gemeinde Harsdorf vorbehaltlich eines etwaigen Widerrufs für sämtliche nach dem 31. Dezember 2016 und vor dem 1. Januar 2021 ausgeführten Leistungen weiterhin die derzeit geltende Fassung des Umsatzsteuerrechts anwendet.


Für Dorfwettbewerb angemeldet

Bürgermeister Günther Hübner gab bekannt, dass er die Gemeinde Harsdorf für den Bezirkswettbewerb 2017 "Das schönere Dorf" angemeldet hat. Der Bauantrag für die Baumaßnahmen am Gemeindezentrum "Zur Tanne" liegt genehmigt vom Landratsamt vor. Der Gemeinde Harsdorf wurde erneut eine Stabilisierungshilfe von 150 000 Euro gewährt, die zum Schuldenabbau verwendet wird.
Bürgermeister Hübner kündigte noch an, dass sich der Bauausschuss mit der Parksituation im Dahlienweg beschäftigen wird, nachdem hier ein Antrag von einem Anlieger vorliegt. Gemeinderat Thomas Böhner (FW) gab zu verstehen, dass er mit der Anordnung eines entsprechenden Verkehrszeichens, wie es beantragt wurde, nicht einverstanden ist.
Gemeinderat Wolfgang Hinsche erkundigte sich nach dem Sachstand zur Aufstellung von Bebauungsplänen, da er schon des Öfteren von bauwilligen Interessenten angesprochen worden sei. Bürgermeister Günther Hübner gab zu verstehen, dass die Bebauungspläne in Arbeit sind.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren