Bamberg

Erfolg überrollt die Männer

Annahmestopp beim Männerschuppen: Wie der Diakonieverein Bamberg mitteilt, wurde das kostenlose Reparaturangebot von den Bambergern so gut angenommen, dass ...
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild
Annahmestopp beim Männerschuppen: Wie der Diakonieverein Bamberg mitteilt, wurde das kostenlose Reparaturangebot von den Bambergern so gut angenommen, dass sich inzwischen die Sachen stapeln. Nähmaschinen, Stereoanlagen, Lampen, Staubsauger und vieles anderes mehr warten auf ihre Instandsetzung. Das muss nun erst mal abgearbeitet werden. Der Vereinsvorsitzende Bernd Bauer-Banzhaf und seine Mitstreiter wurden vom Erfolg geradezu überrollt.

Können Sie in Zahlen fassen, wie viele Reparaturen seit dem Start des Projekts im März durchgeführt wurden und wie viele Männer sich engagieren?
Bernd Bauer-Banzhaf: Aufträge sind im Männerschuppen ungefähr 200 angenommen worden. Davon wurden rund 150 abgearbeitet. Die Erfolgsquote liegt bei ca. 80 Prozent. Es engagieren sich Woche für Woche zwischen zwölf und 15 - vor allem ältere - Herren. Momentan treffen wir uns am Dienstag und Donnerstag. Manche wollen einfach anderen Menschen helfen, andere wollen speziell Computer für Flüchtlinge zur Verfügung stellen und wieder andere haben einfach Spaß am Werkeln, zum Beispiel an Fahrrädern oder mit Holz. Auch drei Flüchtlinge helfen immer mal wieder mit. Und die Geselligkeit kommt natürlich auch nicht zu kurz.

Welche Dinge müssen sie am häufigsten in Stand setzen?
Wir richten gespendete Computer für Flüchtlinge her und im Frühjahr und Sommer waren es sehr viele Fahrräder. Die größte Anzahl sind Elektrogeräte, sehr viele Haushaltsgeräte wie Staubsauger und Kaffeemaschinen, aber auch Lampen, Geschirrspüler und Waschmaschinen. Weiterhin Hifi-Geräte, Fernseher und auch Werkzeuggeräte wie Bohrmaschinen, Hochdruckreiniger oder Häcksler. Generell kann man sagen, dass viele recht alte Geräte kommen, die aber leichter zu reparieren sind als relativ junge, nicht so hochwertige Produkte.

Und was war die kurioseste Reparatur?
Eine Studentin kam mal mit einem Fön, der nicht mehr ging. Wir mussten nur das Luftsieb hinten dran aufdrehen und von Haaren befreien, dann ging er wieder.

Sie nehmen aktuell keine Aufträge an - würde es helfen, wenn noch mehr Tüftler mitmachen würden?
Wenn sich noch mehr Bastler und Handwerker melden, dann können wir unsere Werkstattstunden noch auf weitere Tage ausweiten. Für handwerklich nicht so begabte Männer wollen wir auch anbieten, gemeinsam einen Werkzeug-Verleihservice aufzubauen. Interessierte Männer können gerne jeden Donnerstag ab 18 Uhr in der Alten Seilerei 20 vorbeischauen.

Wann darf voraussichtlich wieder etwas angeliefert werden?
Das können wir nicht so genau abschätzen. Vielleicht ab Anfang Februar. Wir sagen rechtzeitig über den FT Bescheid.

Die Fragen stellte
Michael Memmel

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren