Steinbach am Wald

Emotionsgeladener Abend mit der "Buchbacher Gaudi Musik"

Buchbach — Einen nicht alltäglichen Dämmerschoppen konnte man vor wenigen Tagen mit der "Buchbacher Gaudi Musik" im Kulturhaus in Buchbach erleben. Dass es ein emotionsgeladener Ab...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die "Buchbacher Gaudi Musik" in ihrem Element Foto: privat
Die "Buchbacher Gaudi Musik" in ihrem Element Foto: privat
Buchbach — Einen nicht alltäglichen Dämmerschoppen konnte man vor wenigen Tagen mit der "Buchbacher Gaudi Musik" im Kulturhaus in Buchbach erleben. Dass es ein emotionsgeladener Abend werden wird, wurde den zahlreich erschienenen Besuchern schon bei der Ansprache von Anja Becker klar. Sie dankte seitens des "BGM"-Fanclubs allen Musikern mit einem Geschenk. Sichtlich ergriffen waren die Musiker Jochen Fehn, Michael Becker und Michael Ruß (Trompeten), Jörg Kießling (Bariton), Sebastian Weigelt (Tenorhorn), Alexander Klug (Tuba) und Alexander Schnappauf (Posaune), als unter lautem Applaus das Erinnerungsgeschenk vom Fanclub überreicht wurde.
Musikalisch bedankten sich die sieben ambitionierten Laienmusiker mit der beliebten Garten Polka und setzten ihr musikalisches Programm fort mit ihrem umbenannten Stück: "Du regst mich auf", was natürlich nur scherzhaft gemeint sein konnte. Beim Titel "Kannst du Knödel kochen" stimmte der 30-köpfige Freundeskreis aus Schauberg textsicher mit ein und steckte somit auch die anderen Gäste, mit ihrer guten Laune, mit an. Später stellte sich Trompeter Michael Ruß ("Frankenwald-Express") zu den Gästen ins Kulturhaus und ließ auf seiner goldenen Trompete den "Gummi Mambo" erklingen. Jörg Barnickel (ehemals BGM) und Maximilian Klug (Aushilfe) spielten dann gemeinsam zum Abschluss des zweiten Teiles den "Böhmischen Traum". Als im letzten Block die sieben Musiker im Western-Outfit die Bühne betraten, hatten sie die Lacher des Publikums auf ihrer Seite. Angelehnt an das Werbeplakat spielten sie auch stilgerecht den Cowboytitel "Die Glorreichen Sieben" gefolgt vom Tubasolo "Ghostriders in the Sky". Endlich hatte das Warten ein Ende und Sebastian Weigelt stellte den Überraschungsgast des Abends vor: Er bat Schlagzeuger Max Männlein vom MV Neukenroth auf die Bühne. Dieser ließ sich nicht lange bitten und begleitete die sieben Musiker spielfreudig bei "Les Humphries in Concert". Unter tosenden Applaus brachte Männlein ein fast 15-minütiges Schlagzeugsolo zu Gehör und leitete nahtlos über zum Evergreen "Moskau", wo alle zusammen nochmals ihr Bestes auf der Bühne gaben. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren