Laden...
Rothenkirchen

"Emil" ist in jeder Schule gern gesehen

Rothenkirchen — Die Erfolgsstory der umweltfreundlichen Getränke- und Pausenbrotverpackungen geht weiter. Jetzt erhielten symbolisch für alle Erstklässler im Landkreis Kronach die ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Aufmerksam folgten die Erstklässler den Ausführungen von Mario Schmidt über die Vorteile der "Emil"-Flaschen.  Foto: Karl-Heinz Hofmann
Aufmerksam folgten die Erstklässler den Ausführungen von Mario Schmidt über die Vorteile der "Emil"-Flaschen. Foto: Karl-Heinz Hofmann
Rothenkirchen — Die Erfolgsstory der umweltfreundlichen Getränke- und Pausenbrotverpackungen geht weiter. Jetzt erhielten symbolisch für alle Erstklässler im Landkreis Kronach die Abc-Schützen aus Pressig in der Schulturnhalle Rothenkirchen ihre ersten "Emil"-Flaschen und die Brotzeitdosen "Kasi & Stani".
Seit 18 Jahre dürfen sich alle Schulanfänger über "Emil" und "Kasi & Stani" freuen. Initiiert hatte die Aktion das Sachgebiet für Abfallwirtschaft am Landratsamt Kronach. Ziel war, die Abfallvermeidung schon bei Abc-Schützen ins Bewusstsein zu rufen und auf den sparsamen Umgang mit Verpackungen hinzuweisen.


Drei große Sponsoren

Die Kosten für die "Emil"- Flaschen übernehmen je zur Hälfte die Sparkasse Kulmbach-Kronach und die Abfallberatung, die "Kasi & Stani"-Dosen werden von der Raiffeisen-Volksbank Kronach-Ludwigsstadt gestiftet.
Wie Flaschen und Dosen am besten mit einer gesunden Pausenernährung gefüllt werden, demonstrierte Yvonne Müller, Ernährungsberaterin der AOK.
Schulamtsdirektor Mario Schmidt klärte die Kinder über die Begriffe "Einweg" und "Mehrweg" auf. Er verdeutlichte, warum eine umweltfreundliche Verpackung so wichtig ist. Die "Emil"-Flasche bestehe aus Glas und sei toll geeignet, Getränke darin abzufüllen und sie nach der Leerung zu reinigen und wieder zu verwenden. Um sie vor Bruch zu schützen, habe diese Flasche eine Hülle, die auch bestens isoliere. Wenn jedes Kind an 185 Schultagen eine Einwegflasche mit zur Schule bringen, dann würde dies bei etwa 20 Jungen und Mädchen pro Klasse bedeuten, dass in einem Schuljahr 3700 Plastikflaschen gespart würde, rechnete der Schulamtsdirektor vor. Wenn dies alle Grundschulklassen im Landkreis machen würden, wären dies schon 14 800 Flaschen im Schuljahr.


Richtige Umweltschoner

Jedes Jahr landen Schmidt zufolge sieben Millionen Tonnen Plastikmüll in den Meeren der Erde. Aber selbst kleinste Plastikteile würden Schaden anrichten. So seien "Emil" und "Kasi & Stani" richtige Umweltschoner, weil sie immer wieder verwendet werden könnten und der Müllberg nicht unnötig wachse.
Rektor Reinhard Horn, stellvertretender Landrat Gerhard Wunder und Bürgermeister Hans Pietz appellierten an die Eltern, stets darauf zu achten, dass diese Verpackungen auch verwendet werden. Sie begrüßten diese geniale Idee, die sich seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten hervorragend bewährt habe.
Die Erst- und Zweitklässler begrüßten die Gäste mit einen Willkommenslied und dem "Emil"-Song. Wie sinnvoll und wertvoll die "Emil"-Flaschen sind, verdeutlichte ein Theaterstück, das Förderlehrerin Martina Müller mit den Kindern einstudiert hatte. eh

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren