Laden...
Gößweinstein

Eine geheimnisvolle Rose

Ausstellung  Im Wallfahrtsmuseum Gößweinstein sind ab 28. November Marienzyklen von Albrecht Dürer und dem Nazarener Joseph Ritter von Führich zu sehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mariendarstellung Foto: privat
Mariendarstellung Foto: privat
Gößweinstein — Der Muttergottes ist die Jahreswechselausstellung im Wallfahrtsmuseum Gößweinstein gewidmet. Die Exposition ist vom 28. November bis 14. Februar geöffnet und trägt den Titel "Maria - geheimnisvolle Rose".
"Geheimnisvolle Rose" ist ein Ehrenname der Gottesmutter, der Lauretanischen Litanei entlehnt. Gezeigt werden Marienzyklen von Albrecht Dürer und dem Nazarener Joseph Ritter von Führich in Abbildungen und digital.
Die Druckgrafik wird ergänzt durch verschiedene dreidimensionale und farbige Bildwerke der Maria mit dem Kind, darunter Darstellungen von Gnadenbildern und Krippen.
Mehrere Aktionen begleiten die Marienausstellung. Am 3. und 16. Dezember, jeweils um 16.30 Uhr werden im Museum die Themenfenster "Rosen für Maria" und "Maria - Mutter Gottes" im Rahmen der Weihnachtsaktion der Gößweinsteiner Adventsgemeinde gestaltet. Dazu gibt es Musik und einen adventlichen Umtrunk.
Am dritten Adventswochenende, 12. und 13. Dezember, ist wieder das Gößweinsteiner Christkind mit seinem Postamt in der Marienausstellung zu Besuch. Kinder können dort ihre Wunschzettel schreiben und erhalten bis Weihnachten Antwort.
Am 8., 9. und 15. Dezember, übernimmt das Museum den Glühweinstand vor dem Pfarrhaus. Während die Erwachsenen beim Umtrunk plauschen, gehen die Kinder rund um die Basilika und im Museum auf Entdeckungsreise. Themen lauten am 8. Dezember um 15 Uhr "Der kleine Moses", am 9. Dezember um 16.30 Uhr "Auf zur Krippe" und am 15. Dezember um 16.30 Uhr "Märchen, Märchen!" Zu den beiden Abendrundgängen sollten die Martinslaternen mitgebracht werden. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren