Laden...
Bamberg

Eine andere Welt

basketball Drei Bamberger Nachwuchsspieler trainierten bei einem Camp von Ex-Profi Boniface N'Dong in dessen Heimat Senegal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Camp-Veranstalter und in Bamberg bestens bekannt: Boniface N'Dong (links) mit den Bamberger Jugendlichen Moritz Sanders, Nils Haßfurther und Konrad Neundorfer sowie zwei Mitorganisatoren. Foto: privat
Camp-Veranstalter und in Bamberg bestens bekannt: Boniface N'Dong (links) mit den Bamberger Jugendlichen Moritz Sanders, Nils Haßfurther und Konrad Neundorfer sowie zwei Mitorganisatoren. Foto: privat
von unserem Mitarbeiter bertram wagner

Bamberg — In der Übergangsphase von der alten zur neuen Spielzeit nahmen Moritz Sanders, Nils Haßfurther und Konrad Neundorfer, die großen Anteil am Bundessieg des Bamberger Dientzenhofer-Gymnasiums in Berlin hatten, an einem Basketball-Camp der außergewöhnlichen Art teil. Fast genau 6000 Kilometer entfernt der Heimat trainierten sie in Pointe Sarene, einem kleinen Dorf im Senegal, unter der Regie von Boniface N'Dong. Der Senegalese startete 1999 in der 2. Liga seine Profikarriere in Rattelsdorf, wechselte dann zum TSV Tröster Breitengüßbach und brachte es in der Spielzeit 2002/03 auf Bundesliga-Einsätze für TSK Universa Bamberg.
Die drei Jugendlichen waren jedoch nicht auf sich alleine gestellt bei ihrer Reise nach Westafrika. Unter der Obhut von Holger Geschwindner, dem Mentor von Dirk Nowitzki, erlebten die Franken drei Camp-Tage, wie man sie in hiesigen Breiten nicht vorfindet: Temperaturen zwischen 40 und 50 Grad, bis zu 90 Prozent Luftfeuchtigkeit - und das alles auf einem Beton-Freiplatz.

Täglich fünf Stunden trainiert

Die insgesamt 50 Camp-Teilnehmer waren schon etwas älter als die Deutschen. "Technisch ganz gut, tolle Ausdauer, Athletik und Sprungkraft. Die Übungen insgesamt waren uns schon geläufig", fasst Nils Haßfurther die täglichen fünf Stunden Basketball zusammen. Im Heimatdorf von Boniface N'Dong herrschte ein buntes Treiben, es waren immer Zuschauer auf der Tribüne. Der Rattelsdorfer Konrad Neundorfer war bereits vor zwei Jahren vor Ort und kannte die Bedingungen. Diesmal sah er vom Land etwas mehr, allein die Safari war ein besonderes Erlebnis.
Was Moritz Sanders, der schon 50 Länderspiele auf dem Buckel hat (U16/U18), im nächsten Jahr NBBL spielt und auch in der ProA für Baunach aktiv sein wird, abseits des Feldes beeindruckte, war die Lebensfreude der Einheimischen trotz der Armut: "Jeder hat jedem geholfen, die halten richtig zusammen, ganz anders wie bei uns."
Diese Freude trotz der bescheidenen Verhältnisse war auch für Nils Haßfurther (NBBL und Regnitztal Baskets) eine bislang ganz fremde Welt. Letztlich war das gesamte Dorf tagelang auf den Beinen, die Stimmung in drei Zelten war bestens.
Dass Boniface N'Dong, der bis 2011 im Nationalteam spielte, ein derartiges Basketballfest in seiner Heimat aufziehen kann, hängt natürlich mit seinem Namen zusammen. Der 37-Jährige spielte sogar kurzzeitig in der nordamerikanischen Profiliga NBA und vielen namhaften Vereinen in Europa, u.a. drei Jahre beim FC Barcelona. Pointe Sarene stand Kopf und mittendrin die drei Bamberger, die abseits des Spielfeldes aus dem Staunen nicht mehr herauskamen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren