Weisbrunn

Eine Reise zu den Rittern

von unserem Mitarbeiter Günther Geiling Weisbrunn — Jedes Jahr am dritten Freitag im November begeistert der bundesweite Vorlesetag mittlerweile mehr als 80 000 Vorleser und Vorles...
Artikel drucken Artikel einbetten
Direkt vor der Wallburg hörten die Buben und Mädchen des Kindergartens Weisbrunn am Vorlesetag Rittergeschichten mit ihren Erzieherinnen Simone Zier (links) und Luise Weinholz (rechts). Foto: Günther Geiling
Direkt vor der Wallburg hörten die Buben und Mädchen des Kindergartens Weisbrunn am Vorlesetag Rittergeschichten mit ihren Erzieherinnen Simone Zier (links) und Luise Weinholz (rechts). Foto: Günther Geiling
von unserem Mitarbeiter Günther Geiling

Weisbrunn — Jedes Jahr am dritten Freitag im November begeistert der bundesweite Vorlesetag mittlerweile mehr als 80 000 Vorleser und Vorleserinnen sowie Millionen kleiner und größerer Zuhörer. So war es auch am gestrigen Freitag, als die Kinder aus dem Kindergarten Weisbrunn ausgerechnet Rittergeschichten hörten - direkt am Ort des Geschehens hoch oben auf der Wallburg.
Die Kinder zwischen drei und fünf Jahren wanderten zum Jägerhäuschen, um dort Geschichten von Räuber Hotzenplotz zu hören. Die Krippenkinder bekamen Besuch und hörten von Bürgermeister Michael Ziegler (CSU) eine Geschichte. Die Vorschulkinder trafen sich an der Wallburg, um dort viel über die Ritter zu erfahren und Rittergeschichten zu hören.

Wie lebten Kinder damals?

Mit ihrer Erzieherin Luise Weinholz hatten sie viel über das Leben der damaligen Kinder erfahren, die mit sieben Jahren erst einmal auf eine andere Burg geschickt wurden, um dort als Page ausgebildet zu werden. Mit 14 Jahren wurden sie weitergeschickt und wurden dann Knappen. Als solche mussten sie den Rittern zum Beispiel in die Rüstung helfen.

Antworten auf viele Fragen

Direkt zwischen dem Brunnenhaus und dem Wallburgturm las Erzieherin Simone Zier einige Rittergeschichten. "Ich finde es toll, dass wir sogar an den Ort durften, wo früher einmal Ritter waren. So etwas müssten wir öfter machen", sagte Leonie. Natürlich kamen auch noch viele Fragen vor allem zu Ivo: "Wie kommen die Ritter in die schwere Eisenrüstung?" In Eltmann stand die Burg zwar oben auf dem Berg, aber Amalie drückte dennoch die Frage: "Warum sind denn so viele Burgen auch mit Wasser umgeben?". Die kleinen Geschichten gaben auf viele Fragen eine Antwort.
Der städtische Kindergarten Weisbrunn ist seit Juni 2013 Schwerpunkt-Kindertagesstätte für Sprache und Integration, ein Programm, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren und Jugend gefördert wird. Aus diesem Projekt heraus entstanden unter anderem eine Lernwerkstatt und eine Bücherei.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren