Windheim

Eine Musiklegende feiert Jubiläum

Bei guter Gesundheit nahm Ferdinand Schmitt die Glückwünsche seiner Musikantenfamilie zum 80. Geburtstag entgegen. Bereits am Morgen gaben sich die Gratulan...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ferdinand Schmitt
Ferdinand Schmitt
Bei guter Gesundheit nahm Ferdinand Schmitt die Glückwünsche seiner Musikantenfamilie zum 80. Geburtstag entgegen. Bereits am Morgen gaben sich die Gratulanten die Klinke in die Hand, Bürgermeister Klaus Löffler gratulierte im Namen der Gemeinde dem beliebten Jubilar.
Der geborene Windheimer besuchte in seinem Heimatort die Volksschule, arbeitete fünfzehn Jahre als Glasmacher bei der Firma Wiegend und wechselte 1965 zum Kreisbauhof. Dort arbeitete er bis zum Renteneintritt als Straßenwärter. Mit seiner Frau Annette hat er die Töchter Marietta und Heidrun großgezogen und freut sich heute über die beiden Enkel Claudia und Lena.
Sein liebstes Hobby ist seit seiner Kindheit: die Musik. Schon mit sieben Jahren hat er Geige gelernt, nach der Schule ist er zu seiner großen Liebe, der Blasmusik, gekommen. Er wurde an der Trompete ausgebildet und erinnert sich noch daran, dass er am Volkstrauertag 1951 das erste Mal bei der Kapelle mitspielte. Schon bald wirkte er als Aushilfe am Dirigentenpult, später übernahm er diese Funktion hauptamtlich. Für sein vorbildliches Wirken erhielt er 1989 die "Staatliche Anerkennung als Dirigent von Blasorchestern" vom Kultusministerium. Vom Landkreis Kronach erhielt der Jubilar 1996 die Ehrennadel in Gold, das Ehrenabzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten folgte 1997. 2006 wurde er zum Ehrendirigenten des Musikvereins Windheim ernannt.
Auch heute ist der "Ferdl" noch bei seinen Frankenwald-Musikanten am Flügelhorn aktiv, für das Pfingstkonzert studiert er gerade wieder einige konzertante Stücke ein und findet auch noch Zeit, bei anderen Kapellen auszuhelfen. hm

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren