Obertheres

Ein weiterer Sieg würde dem TV Obertheres reichen

Obertheres — Die ersten Entscheidungen fallen am heutigen Dienstag (Anstoß 18.30 Uhr) in der Relegationsrunde zur Kreisliga im Fußballkreis Schweinfurt. Die Sieger der Begegnungen ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Obertheres — Die ersten Entscheidungen fallen am heutigen Dienstag (Anstoß 18.30 Uhr) in der Relegationsrunde zur Kreisliga im Fußballkreis Schweinfurt. Die Sieger der Begegnungen TV Obertheres - TSV Schonungen (in Grettstadt) und TSV Schwebheim - Jahn Schweinfurt (in Geldersheim) können für die Kreisliga planen. Die Verlierer dürfen aber auch noch hoffen.

TV Obertheres -
TSV Schonungen

"Es war ein harter Kampf." Kurz und knapp fasst der Spielleiter des TV Obertheres, Michael Stößlein, das erste Relegationsspiel seines Teams zusammen. Nach torlosen 120 Minuten zwang der TVO den TSV Kirchaich im Elfmeterschießen in die Knie. Ein Vorteil ist das aber nur, wenn die Oberthereser sich am heutigen Mittwoch auch gegen den TSV Schonungen durchsetzen. Verlieren sie, müssen sie, wahrscheinlich am Sonntag, erneut gegen die Kirchaicher antreten.

Wenig Informationen

"Auf die Kirchaicher konnten wir uns vorbereiten, weil wir sie beobachtet haben. Über den TSV Schonungen wissen wir gar nichts", sagt Stößlein zur Ausgangslage. Allerdings geht er schon davon aus, dass sich die Trainer Thomas Mantel und André Stößlein über ihren Gegner informieren. Der TSV Schonungen beendete die Saison mit einem 2:2 beim Absteiger SV Hofheim. Sechs Siege, sieben Unentschieden und 17 Niederlagen, insgesamt 25 Punkte, brachten ihn auf den "Schleuderplatz" der Kreisliga 2. Mit 78 Gegentreffern zeigte sich die Abwehr recht anfällig, mit 31 haben die Schonunger darüber hinaus auch die wenigsten Tore in ihrer Liga erzielt.

Großer Kräfteverschleiß

Neben Christopher Dieterich, der nach seinem Dienst als Polizist beim G7-Gipfel in Elmau zwar anreisen möchte, aber wohl kaum rechtzeitig für einen Einsatz eintreffen dürfte, fehlt den Obertheresern auch Hüseyin Colak, der sich gegen Kirchaich einen Knöchelbruch zugezogen hat. Der in Südbayern arbeitende Torjäger Stefan Seifert ist aber, wie schon gegen Kirchaich, auch diesmal dabei. "Der Kräfteverschleiß war schon enorm, am Samstag waren die Spieler alle fix und fertig, und dann ist auch unsere Masseurin in Urlaub", erzählt der Spielleiter. Bleibt abzuwarten, wie sich das Team nach vier Tagen Pause regeneriert hat. nof

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren