Schlüsselau

Ein halbes Jahrhundert singen sie im Chor

Schlüsselau — Die meisten von ihnen kamen schon im jugendlichen Alter von 14 oder 15 Jahren durch ihre Väter zum Männerchor des Gesangvereins Waldeslust. Hans Schwarzmann führte da...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die geehrten Sänger mit ihrem Vorsitzenden Otto Bittel (rechts). Mit im Bild: der Vorsitzende des Sängerkreises Bamberg Peter Märkel (links) und der Vorsitzende der Sängergruppe Regnitz-Ebrachgrund Kilian Prell (Vierter von rechts). Wegen Krankheit fehlte Willibald Bittel.  Foto: Seeger
Die geehrten Sänger mit ihrem Vorsitzenden Otto Bittel (rechts). Mit im Bild: der Vorsitzende des Sängerkreises Bamberg Peter Märkel (links) und der Vorsitzende der Sängergruppe Regnitz-Ebrachgrund Kilian Prell (Vierter von rechts). Wegen Krankheit fehlte Willibald Bittel. Foto: Seeger
Schlüsselau — Die meisten von ihnen kamen schon im jugendlichen Alter von 14 oder 15 Jahren durch ihre Väter zum Männerchor des Gesangvereins Waldeslust. Hans Schwarzmann führte damals als Vorsitzender den Verein. Dirigent war Willi Seeberger. Inzwischen singen sie ein halbes Jahrhundert. In der Mitgliederversammlung wurden sieben Männer für 50 Jahre Singen im Chor vom Vorsitzenden des Sängerkreises Bamberg, Peter Märkel, und dem Vorsitzenden der Sängergruppe Regnitz-Ebrachgrund, Kilian Prell, ausgezeichnet.

Große Nachwuchssorgen

Erich Lay, Willibald Bittel, Alfred Schlicht, Heinz Dachwald, Erwin Dachwald, Erhard Bittel und Gerhard Burkard leihen ihre Stimmen bis heute "ihrem" Waldeslust-Chor. Für diese Treue, die sie Woche für Woche bei den Proben fordere, dankte Märkel den Sängern.
Allerdings macht sich der Vorsitzende des Sängerkreises auch Sorgen um den vor 65 Jahren gegründeten Gesangverein: Mit 23 aktiven Sängern sei der Männerchor "gerade noch an der Grenze". Märkel befürchtet, dass bei einem weiteren Schwund der Chor eines Tages eingestellt werden muss. "Um ein paar neue Sänger zu bekommen", hatte Märkel aber auch einen Rat zur Hand: Als "gutes Beispiel" führte der Vorsitzende des Sängerkreises Bamberg den Melkendorfer Chor an, der ebenfalls mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen hatte. Die Melkendorfer Sänger haben für einen bestimmten Anlass ein Projekt gestartet und dafür um Sänger geworben. Zehn Personen hätten sich daraufhin gemeldet, fünf davon wären für immer beim Chorsingen geblieben. "Das ist ein Trick, den man sich zu einem bestimmten Anlass überlegen sollte", empfahl Märkel den Schlüsselauern.

Konzert in Bad Staffelstein

Gleichzeitig lud er die Sänger zu einem Chorwochenende für Männerchöre vom 24. bis 26. April nach Vierzehnheiligen ein. Als Abschluss des Seminars gebe es ein Konzert auf der Seebühne des Kurparks von Bad Staffelstein.

Ehrungen in doppelter Ausführung

Für die geehrten Chormitglieder gab es Urkunden und Ehrennadeln gleich in doppelter Ausfertigung - vom Fränkischen und vom Deutschen Sängerbund. Dazu bekam jeder geehrte Sänger den Ehrenausweis des Fränkischen Sängerbundes, der seinen Inhaber zum freien Eintritt bei Konzertveranstaltungen des Fränkischen Sängerbundes berechtigt. Evi Seeger

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.