Forchheim

Ein großes Herz für Tiere

Die Liebe zur Natur und zu den Tieren, das nahm und nimmt im Leben der Margarete Kraft großen Raum ein. 35 Jahre lang war sie so etwas wie die gute Seele im...
Artikel drucken Artikel einbetten
Margarete Kraft  Foto: Heidi Amon
Margarete Kraft Foto: Heidi Amon
Die Liebe zur Natur und zu den Tieren, das nahm und nimmt im Leben der Margarete Kraft großen Raum ein. 35 Jahre lang war sie so etwas wie die gute Seele im Wildpark Hundhaupten. Eine Aufgabe, die sie erfüllte. "Ich hab im Park nach dem Rechten gesehen, die Tiere gefüttert, Futter zusammengemacht und stand auch an der Kasse", blickte sie voller Zufrieden zurück.
Nun ist die "Steins Reta" aus Hundsboden 95 Jahre alt geworden. Sie ist "rundum fit", wie Vizelandrat Edgar Büttner (SPD) staunte, als er einen Blumengruß des Landkreises überbrachte. Ebenso erging es Forhheims Bürgermeister Franz Streit (CSU), der im Namen der Stadt vorbeischaute. Ihren großen Tag feierte Margarete Kraft gemeinsam mit ihrem Neffen und Betreuer Hans Bürkner und ihrem Patenkind Margarete Ruppert in einer bemerkenswerten Frische im Caritasheim St. Elisabeth in Forchheim. Dort lebt sie seit inzwischen sieben Jahren. "Sie hat noch ein Supergedächtnis", verriet ihr Neffe. Deshalb erzählte Margarete Kraft auch selbst aus ihrem Leben, das am 17. Dezember 1921 in Hundsboden begann.
Dort wurde sie als Landwirtstochter geboren und dort wuchs sie auf. Geheiratet hat sie nie. Bevor sie ins Heim zog, lebte sie alleine im elterlichen Anwesen, das sie übernommen hatte und das sie neben ihrer Arbeit mitbewirtschaftete. Sie versorgte dort ein paar Kühe und Kleintiere oder half nach ihrer Pensionierung ihren Nachbarn bei der Gartenarbeit.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren