Lautertal

Ein besonderes Brot gibt es immer am Andreastag

Lautertal — Zur festen Tradition gehört es seit 45 Jahren in Lautertal, dass am Andreastag, dem 30. November, jedes Kind bis zum Alter von 15 Jahren einen "Kümmelstollen" erhält. D...
Artikel drucken Artikel einbetten
Tim Köhner, Theo Seufert und Lara Ros (von links) bekamen ihre Kümmelstollen vom stellvertretenden Bürgermeister Bernd Rauschert überreicht.  Foto: Martin Rebhan
Tim Köhner, Theo Seufert und Lara Ros (von links) bekamen ihre Kümmelstollen vom stellvertretenden Bürgermeister Bernd Rauschert überreicht. Foto: Martin Rebhan
Lautertal — Zur festen Tradition gehört es seit 45 Jahren in Lautertal, dass am Andreastag, dem 30. November, jedes Kind bis zum Alter von 15 Jahren einen "Kümmelstollen" erhält. Die Gemeinde hält damit das Vermächtnis von Andreas Ehrhardt, der von 1719 bis 1790 in Oberlauter lebte, in Erinnerung. Dieser hinterließ der Gemeinde einen Nachlass von 50 fränkischen Gulden mit der Maßgabe, zum Andenken an ihn am Andreastag an jedes Kind von der Geburt bis zur Entlassung aus der Schule einen "Weck" zu verteilen. Für die Vorsteher des Ortes hinterließ er 100 fränkische Gulden.
"Die Ortsvorsteher gedenken dieses Tags in einer Mahlzeit", heißt es in dem Vermächtnis weiter. Das Guthaben ist zwar längst aufgebraucht, aber im November des Jahres 1970 beschloss der Gemeinderat, diesen Brauch wieder aufleben zu lassen.
In diesem Jahr stehen 582 Kinder auf der "Kümmelstollen-Liste". Christiane Rauscher, die im Rathaus für das Projekt verantwortlich zeichnet, geht davon aus, dass wie in den letzten Jahren über 80 Prozent der jungen Bürger das Angebot annehmen und ihren "Weck" abholen. Wer nicht selbst kommen konnte, beauftragte Oma, Opa, Geschwister oder Freunde, die Gabe abzuholen.
Auch der stellvertretende Bürgermeister Bernd Rauschert (PEG) zeigte sich erfreut, dass diese Tradition bei den Kindern auf eine solch hohe Resonanz stößt. Zum Gedenken an den wohlgesinnten und menschenfreundlichen Bürger treffen sich traditionsgemäß die Gemeinderäte zu einem gemeinsamen Essen. mr

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren