Steinbach am Wald

Ein Stern, der keinen Namen trägt

Ein Glaskunstwerk ziert nun den Eingangsbereich der Rennsteighalle und des Freizeit- und Tourismuszentrums. Die Steinbacher Bürger können nun Namensvorschläge dafür einreichen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Es ist ein Stern, der im Eingangsbereich der Rennsteighalle und des neuen Freizeit- und Tourismuszentrums strahlt: das Kunstprojekt aus Glas. Im Bild (von links): die Künstlerin Susan Liebold aus Hasenthal, Bürgermeister Thomas Löffler, der Seniorchef der Wiegand-Glas Unternehmensgruppe, Joachim Wiegand mit seiner Frau Christa und Hund Gabriele.  Foto: Veronika Schadeck
Es ist ein Stern, der im Eingangsbereich der Rennsteighalle und des neuen Freizeit- und Tourismuszentrums strahlt: das Kunstprojekt aus Glas. Im Bild (von links): die Künstlerin Susan Liebold aus Hasenthal, Bürgermeister Thomas Löffler, der Seniorchef der Wiegand-Glas Unternehmensgruppe, Joachim Wiegand mit seiner Frau Christa und Hund Gabriele. Foto: Veronika Schadeck
Ein Stern aus Glas strahlt im Eingangsbereich der Rennsteighalle und des Freizeit- und Tourismuszentrums. Am Freitagabend wurde dieses Kunstwerk offiziell seiner Bestimmung übergeben. Die Besucher werden begeistert sein, denn es erwartet sie ein Erlebnis aus Kunst, genauer aus einem Kunstwerk, das aus über 1000 Glasfragmenten der heimischen Glashütte "Wiegand-Glas" erstellt wurde. Und das Besondere daran ist, dass dieses Kunstwerk ein Abschlussgeschenk der Joachim-Wiegand-Sportstiftung ist.
Bei genauer Betrachtung des Werks beeindrucken die kreativen Möglichkeiten, die man mit Bocksbeutel- und Euroflaschen zaubern kann. Vor allem, wenn dieses Kunstwerk beleuchtet wird, strahlt es ein angenehmes und faszinierendes Ambiente aus.
Wie der Seniorchef der Wiegand-Glas Unternehmensgruppe und Ehrenbürger der Gemeinde Steinbach am Wald, Joachim Wiegand, erklärte, sei dieses Glaskunstwerk der "krönende Abschluss" für das Projekt "Rennsteighalle". Zuerst habe er an Glasfenster gedacht. Schnell habe ihn die Künstlerin überzeugt, dass für ein Glaskunstprojekt nur die "mittlere Wand" im Eingangsbereich der beiden Sport- und Freizeiteinrichtungen infrage komme. Wiegand: "Nun strahlt der Stern aus Glas in die richtige Richtung!"
Susan Liebold sprach von einem positiven Erlebnis bei der Verwirklichung des Glaskunstprojekts. Dieses und auch die Rennsteighalle spiegele die Philosophie der Wiegand-Glas Unternehmensgruppe und der Region wider. Verwendet wurden regionaltypische Produkte wie Glas und Holz. Für sie sei von vornherein klar gewesen, dass bei diesem Kunstwerk Glas und Flaschen eine entscheidende Rolle spielen müssten.
Sie bedankte sich bei der Familie Wiegand. "Diese haben unglaubliches Vertrauen in meine Arbeit gesetzt!" Nur dadurch habe sie auch das Projekt so entwickeln können, erklärte die Künstlerin den Anwesenden. Dank sagte sie auch den Mitarbeitern von Wiegand-Glas, die am Projekt mit beteiligt waren. "Ich bin mit offenen Armen aufgenommen und unterstützt worden". Sie berichtete davon, dass sie beziehungsweise ihre Studenten und auch Mitarbeiter in den Werkstätten von Wiegand-Glas Flaschen hätten schneiden und entsprechend formen können.
Die Künstlerin schlug nun vor, dass für dieses Projekt die Steinbacher Bürger einen Namen finden sollten. Entsprechende Vorschläge sollten in der Gemeinde eingereicht werden. Eine Jury sollte zur offiziellen Eröffnung dann den Namen bekanntgeben.
"Es ist für die Region ein erfreulicher Tag", sagte Bürgermeister Thomas Löffler (CSU). Er ist überzeugt, dass dieses Glaskunstwerk bei den Besuchern der beiden Einrichtungen einen beeindruckenden Eindruck hinterlassen wird. Sein Dank ging an Joachim Wiegand, dessen Stiftung die Rennsteighalle für die Allgemeinheit errichtet hat. Es sei ein Zeichen von Wertschätzung. "Danke für das große Engagement, das Sie hier einbringen." Er wies auch darauf hin, dass zum 1. August das Schwimmbad und zum 1. September die Gastronomie im Tourismus- und Freizeitzentrum eröffnet werden. "Es wird etwas Großartiges", versprach Löffler.
Und Joachim Wiegand wünscht sich, dass demnächst die Außenanlagen der Rennsteighalle in Angriff genommen werden. "Ich hoffe, dass der Zustand nicht so bleibt, wie er ist", sagte er. Wie bereits mehrmals berichtet, hat die Joachim-Wiegand-Sportstiftung die Rennsteighalle für die Allgemeinheit gebaut, die Gemeinde ist für den Unterhalt und die Außenanlagen zuständig. Und wie auch bekannt ist, stehen die Außenanlagen für die beiden Einrichtungen für 2018 auf dem Plan.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren