Laden...
Ebensfeld

Ein Rollentausch an der Spitze

Döringstadt — Die Freiwillige Feuerwehr in Döringstadt hat eine neue Spitze, die Namen sind aber vertraut. Neuer Kommandant ist Heinrich Zellmann, der bislang als Stellvertreter tä...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Bernhard Storath mit der Spitze der Döringstadter Feuerwehr, Vorsitzender Sebastian Sommer, Kreisbrandmeister Christian Schilder, Kassierer Marco Förtsch, Kommandant Heinrich Zellmann, stellv. Vorsitzender Bernd Zeitler, stellv. Kommandant Norbert Herbst, Schriftführer Matthias Wendler Foto: privat
Bürgermeister Bernhard Storath mit der Spitze der Döringstadter Feuerwehr, Vorsitzender Sebastian Sommer, Kreisbrandmeister Christian Schilder, Kassierer Marco Förtsch, Kommandant Heinrich Zellmann, stellv. Vorsitzender Bernd Zeitler, stellv. Kommandant Norbert Herbst, Schriftführer Matthias Wendler Foto: privat
+1 Bild
Döringstadt — Die Freiwillige Feuerwehr in Döringstadt hat eine neue Spitze, die Namen sind aber vertraut. Neuer Kommandant ist Heinrich Zellmann, der bislang als Stellvertreter tätig war. Als neuer stellvertretender Kommandant wurde auf der Hauptversammlung im Schulungsraum in Döringstadt der bisherige Kommandant Norbert Herbst bestimmt.

34 Aktive

Herbst hatte zu Beginn des Zusammenkunft einen Rückblick auf das Jahr 2014 gegeben. Der Personalstand lag bei 34 aktiven Feuerwehrleuten. Jonas Herbst wurde neu in die Feuerwehr aufgenommen. Die Freiwillige Feuerwehr Döringstadt hielt außerdem acht Übungen ab und war zudem auf einer Übung anlässlich der Brandschutzwoche in Unterbrunn vertreten.
An der Einweihung des Feuerwehrhauses in Freiberg nahmen die Döringstadter Feuerwehrkollegen ebenfalls teil.

Auch neuer Vorstand gewählt

Bürgermeister Bernhard Storath dankte der Wehr für die geleistete Arbeit. Er überreichte auch dem ausgeschiedenen Vorsitzenden Stefan Fischer zum Dank einen Krug. Auf die Dienstversammlung war eine Mitgliederversammlung gefolgt. In dieser wurde Sebastian Sommer zum neuen Vorsitzenden gewählt und Bernd Zeitler zu seinem Stellvertreter. red