Laden...
Vestenbergsgreuth

Ein Rennen für die Orgel

Artikel drucken Artikel einbetten

Kleinweisach — Trotz Dauernieselregen und Temperaturen von knapp elf Grad erschienen etwa 200 Zuschauer und 55 Jogger, um sich am Lauf zur Sanierung der Orgel der Altershäuser Michaelis-Wehrkirche zu beteiligen. Der Orgellauf brachte mehr als 4000 Euro in die Sanierungskasse. Sieger wurde Thomas Pitter aus Diespeck mit 24 Runden - einer Strecke von 14,4 Kilometern. Mit jeweils 19 Runden teilten sich der gebürtige Kienfelder Andreas Hack und Felix Schenke aus Münchsteinach den 2. Platz.
Die Schirmfrau und bayerische Landtagsabgeordnete, Gabi Schmidt (FWG-Uehlfeld/Voggendorf), überraschte die Sieger mit einer Einladung zum Besuch des Landtags in München. Sie überreichte der Kirchengemeinde auch einen Scheck, "weil mein Mann nicht mitlaufen wollte". Hinter dem Orgellauf stand die Idee, dass jeder, der willens war, für die Orgelreparatur zu laufen oder zu rennen, sich anmelden, und Sponsoren die Läufer für diesen Einsatz finanziell unterstützen konnten. Jeder Sponsor verpflichtete sich, für jede gelaufene Runde eine bestimmte Summe zu spenden. Andreas Hack belegte nicht nur den 2. Platz, sondern war auch einer der Organisten, der regelmäßig an der reparaturdürftigen Altershäuser Orgel und an den Orgeln in Kleinweisach und Pretzdorf bei Gottesdiensten spielt.
Der Kleinweisacher Pfarrer, Ulrich Bauer-Marks, der auch für Altershausen verantwortlich ist, schätzt die Reparaturkosten für die Orgel auf etwa 15 000 Euro. "Ich bin einfach total überrascht, dass so viel Leute teilgenommen haben, und dass so viele erschienen sind ... auch bei diesem Wetter", sagte Pfarrer Bauer-Marks. Insgesamt hatten 55 Läufer von 6 bis 75 Jahren teilgenommen. Jugendsiegerin wurde die 14-jährige Sophia Jordan aus Altershausen mit 14 Runden. Das war eine Überraschung für alle, weil sie am Tag vorher ihr Knie verletzt hatte. Vor dem Lauf hatte sie noch Zweifel, ob sie überhaupt mitmachen könne.
Der größte Einnahmenbringer war die Münchsteinacher Bürgermeisterin und Kreisrätin a. D. Ursula Schenke, die manchmal auch Ersatzdienst als Organistin in den Kirchen der Kleinweisacher Pfarrei leistet. Am Donnerstag brachte sie allein gut fünf Prozent der Einnahmen ein. Mit acht Runden schloss sie den Orgellauf ab. Sie hatte mehrere Sponsoren, darunter ihren Nachfolger, den jetzigen Bürgermeister und Kreisrat Jürgen Riedel, der sich zu 25 Euro pro Runde verpflichtet hatte. Er leistete damit einen Beitrag von 200 Euro. red




Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren