Herzogenaurach

Eigenes Gemüse ist wieder etwas wert

von unserem Mitarbeiter Richard Sänger Herzogenaurach — Langjährige Mitglieder wurden bei der Jahresversammlung des Obst- und Gartenbauvereins 1950 Herzogenaurach geehrt: Hans Gunz...
Artikel drucken Artikel einbetten
Richard Krautheim (Mitte) erhielt die Urkunde für 50 Jahre von Vorsitzendem Kurt Winter (links) und Otto Tröppner. Fotos: Sänger
Richard Krautheim (Mitte) erhielt die Urkunde für 50 Jahre von Vorsitzendem Kurt Winter (links) und Otto Tröppner. Fotos: Sänger
+1 Bild
von unserem Mitarbeiter Richard Sänger

Herzogenaurach — Langjährige Mitglieder wurden bei der Jahresversammlung des Obst- und Gartenbauvereins 1950 Herzogenaurach geehrt: Hans Gunzelmann hält seit 55 Jahren dem Verein die Treue und Richard Krautheim gehört dem Verein seit 50 Jahren an. Zusammen mit langjährigen Mitgliedern, die für 25 und 15 Jahre geehrt wurden, erhielten sie aus den Händen des Vorsitzenden Kurt Winter und von Otto Tröppner (Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Erlangen-Höchstadt) die entsprechende Auszeichnung und ein Präsent.
Der Jahresrückblick zeigte auf, dass viele kleine Aktivitäten auch viel organisatorische Arbeit mit sich bringen. Denn der Verein will den Mitgliedern in Form von Vorträgen und Exkursionen nicht nur Wissenswertes rund um den Garten bieten, auch die Geselligkeit soll nicht zu kurz kommen. Das Team um Kurt Winter hat sich auch für dieses Jahr wieder einiges einfallen lassen und beginnt am 23. Februar mit dem Faschingsball, gefolgt von einem Baumpflege-Seminar, einem Lichtbildervortrag und einer Exkursion zu den Weihern des Falkendorfer Karpfenhofes Lorenz Jordan.
Zu den weiteren Angeboten gehören ein Sommerschnittkurs, ein Vortrag zur Patientenverfügung und natürlich das alljährliche Grillfest. Die Sommerkirchweih wird mit frischem Gartengemüse im Hager-Zelt gefeiert und weitere Vorträge runden das Programm ab.
Der Kreisvorsitzende Otto Tröppner zeigte sich erfreut über die Aktivitäten des Vereins und berichtete aus eigener Erfahrung, dass die Ehrenamtlichen viel Zeit in ihre Arbeit stecken. "Das Land wäre ohne Ehrenamtliche um ein vielfaches ärmer", erklärte Tröppner, so werde es immer schwieriger, Menschen für ein Ehrenamt zu begeistern. Denn die Gesellschaft habe sich verändert, die Arbeitswelt sei ebenso eine andere geworden wie die Freizeitangebote, und die Gärten seien kleiner geworden.
Aber Tröppner konnte auch beobachten, dass die Menschen wieder zunehmend Wert auf Produkte aus den eigenen Garten legen. "Das eigene Gemüse ist frei von Pestiziden und am Ende nicht billiger, dafür aber gesünder", plädierte Tröppner für mehr ökologische Erzeugnisse aus dem heimischen Garten.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft beim Obst- und Gartenbauverein wurden geehrt: Walter Pöschl, Georg Stingl und Franz Vorrath, für 25 Jahre Hildegund Willert, Hilde Tiedemann, Anna Eiser, Robert Eiser, Erich Reuter und Inge Folkert. 15 Jahre sind Gisela Kempe, Werner Spitzer, Ralf Nadler, Marianne Glaß und Beatrice Bieger dabei.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren