Laden...
Triebenreuth

Ehrung für Triebenreuth

Triebenreuth — Viele Strukturen in unseren Orten und Fluren sind verschwunden. Es ist deshalb wichtig, diesen bedauernswerten Entwicklungen wieder viele kleine und mittlere Maßnahm...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Delegation des Gartenbauvereins Triebenreuth zusammen mit Gästen der Verleihung. Von links: Christian Kreipe, der Kreisfachberater für Gartenbau Kulmbach, Friedhelm Haun, vom Gartenbauverein Triebenreuth Reinhard Heller, Alwin Geyer und Karin Hohn, der Vorsitzende des Kreisverbands Gartenbau Kulmbach, Günter Reif, Christine Hohn aus Triebenreuth, Stephan Seifert, Ortssprecher von Triebenreuth, Landrat Klaus Peter Söllner und MdL Gudrun Brendel-Fischer. Foto: Katrin Horn
Die Delegation des Gartenbauvereins Triebenreuth zusammen mit Gästen der Verleihung. Von links: Christian Kreipe, der Kreisfachberater für Gartenbau Kulmbach, Friedhelm Haun, vom Gartenbauverein Triebenreuth Reinhard Heller, Alwin Geyer und Karin Hohn, der Vorsitzende des Kreisverbands Gartenbau Kulmbach, Günter Reif, Christine Hohn aus Triebenreuth, Stephan Seifert, Ortssprecher von Triebenreuth, Landrat Klaus Peter Söllner und MdL Gudrun Brendel-Fischer. Foto: Katrin Horn
Triebenreuth — Viele Strukturen in unseren Orten und Fluren sind verschwunden. Es ist deshalb wichtig, diesen bedauernswerten Entwicklungen wieder viele kleine und mittlere Maßnahmen zur Schaffung von neuen Lebensräumen für Pflanzen und Tiere in unseren Orten entgegenzusetzen. Mit der Aktion Dorfökologie 2015 zeichnet der Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege Oberfranken wieder Ortschaften, Gartenbauvereine und Bürger aus, die sich über das übliche Maß hinaus eingesetzt haben, ihr Umfeld vielfältig und artenreich zu gestalten.
Bürgermeister Harald Hübner begrüßte die Vertreter der Gartenbauvereine der neun Bezirke Oberfrankens und führte die Gruppe durch Neudrossenfeld, das ebenso wie Schönbrunn die Silbermedaille im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft 2015" auf Landesebene gewonnen hatte. Der Spaziergang führte die Gruppe nach einem Kurzbesuch der Kirche, vorbei an Schloss, Pfarrhäusern, Steinskulpturenpark und Rathaus, das sich mit neu begrüntem Innenhof mit Brunnen und Stauden präsentiert, zur Kelterei, in der gerade Äpfel zu Saft verarbeitet wurden.
Bürgermeister Hübner wies darauf hin, dass Neudrossenfeld im nächsten Jahr auch mit dem Ausbau eines weiteren Gartens im Barockstil am Schloss, einem Generationenpark unterhalb des Friedhofs und mit Wanderwegen an die Landesgartenschau in Bayreuth als Außenstelle angeschlossen wird. Die Führung endete im "Bräuwerck", einem historischen Gasthof mit Biergarten von 1649, der in den vergangenen Jahren nach längerem Leerstand von der Gemeinde gekauft und mithilfe verschiedenster Förderungen saniert worden war.


Markt im Kräutergarten

Im neu angelegten Kräutergarten lud Christine Herold vom Gartenbauverein Neudrossenfeld die Gäste ein, zum romantischen Weihnachtsmarkt wieder zu kommen, der auf dem gesamten Gelände ausgerichtet wird. Von einem Platz mit Bruckboden vor einer uralten Tanzlinde konnte die Gruppe den Blick ins Rotmaintal schweifen lassen. In der ausgebauten Scheune neben dem Biergarten befindet sich das Lindenmuseum, das Rainer Graefe in Zusammenarbeit mit der Uni Innsbruck geschaffen hatte. In einem der wunderschön renovierten Säle des gastronomischen Bereichs wurden die Gartenbaumitglieder mit Kaffee und Kuchen bewirtet und geehrt.
Auch Landrat Klaus Peter Söllner begrüßte die engagierten Bürger ebenso wie Christine Bender (Unser Dorf hat Zukunft) und Günter Reif, den Vorsitzenden des Bezirksverbandes, Landkreis Kulmbach. Gudrun Brendel-Fischer dankte allen Kreisgartenfachberatern für ihre wertvolle Arbeit und verabschiedete Christian Kreipe, Kreisgartenfachberater des Landkreises Wunsiedel, der den Wettbewerb "Aktion Dorfökologie" seit über 20 Jahren organisiert hatte und im nächsten Jahr in den wohlverdienten Ruhestand geht, mit einem Geschenk.
Aus dem Landkreis Kulmbach wurde der Gartenbauverein Triebenreuth geehrt. Er unterhält unter beschwerten Bedingungen eine Streuobstwiese. Die Mitglieder haben den Fußballplatz eingegrünt und Baumtore an den Ortseingängen gepflanzt. Katrin Horn
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren