Alladorf

Dienst für den Nächsten ist in Alladorf selbstverständlich

Es war ein Höhepunkt bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Alladorf im Wirtshaus Hofmann: Sechs junge Leute, darunter eine Frau, erklärten ihren Beitritt (siehe auch nebenstehende...
Artikel drucken Artikel einbetten
Stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann (Vierter von rechts) und Dritter Bürgermeister Reinhold Förtsch (links) ehrten langjährige und verdiente Aktive der Feuerwehr Alladorf. Foto: Horst Wunner
Stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann (Vierter von rechts) und Dritter Bürgermeister Reinhold Förtsch (links) ehrten langjährige und verdiente Aktive der Feuerwehr Alladorf. Foto: Horst Wunner
Es war ein Höhepunkt bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Alladorf im Wirtshaus Hofmann: Sechs junge Leute, darunter eine Frau, erklärten ihren Beitritt (siehe auch nebenstehenden Artikel).
Die Aktivenzahl stieg damit auf stolze 44, beeindruckend für so ein kleines Dorf. "Ihr seid unsere Zukunft, wir brauchen uns um den Bestand der Wehr keine Sorgen machen", freuten sich Vorsitzender Thomas Heinz und Kommandant Ralph Glas.
Die beiden konnten eine gute Bilanz ziehen. Heinz sprach von einem reibungslosen Vereinsleben in seinem ersten Jahr an der Spitze, Glas von einem besseren Übungsbesuch als 2014. Einen Ernstfall heuer verneinte er, will sich aber trotzdem verstärkt um die Ausbildung kümmern.
Einen positiven Kassenbericht legte Robert Aepfelbach vor, der Verein ist demnach finanziell gesund.
Längere Zeit in Anspruch nahmen die Beratungen über die Feier des 150-jährigen Bestehens, die 2019 ansteht. Nach Meinung der Versammlung soll auf jeden Fall gefeiert werden, "in welcher Größe, darüber machen wir uns im Laufe des Jahres Gedanken", versprach Heinz. Es müsse das ganze Dorf zusammenhalten einschließlich des Gesangvereins.
Den Vereinsdienst 2016 übernimmt wieder Patricia Glas, informierte noch der Vorsitzende.


Dank für 25 Jahre Dienst

Mit Thomas Heinz und Jörg Frühauf zeichneten stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann und 3. Bürgermeister Reinhold Förtsch zwei verdiente Aktive aus. Sie erhielten für 25-jährige Dienstzeit das Staatliche Ehrenzeichen in Silber nebst Ehrenamtskarte in Gold.


Zwei neue Ehrenmitglieder

Roland Gräf, der 18 Jahre Vorsitzender war, und Horst Müller, 24 Jahre Schriftführer, wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. "Wir sind beide überrascht und freuen uns" war die Reaktion.
Stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann nannte die Geehrten Vorbilder, Alladorf einen Ort mit Eigeninitiative. "Die Leute vom Jura gehören zu den Vorzeigewehren der Gemeinde", betonte Reinhold Förtsch.
Den Digitalfunk bezeichnete Kreisbrandmeister Udo Herrmannsdörfer als große Herausforderung, der Probebetrieb beginne im Frühjahr.
Fazit der Versammlung: Stand man vor einem Jahr noch kurz vor der Auflösung, ist der Verein wieder in ruhigem Fahrwasser angekommen. Die Wehr hat einen guten Weg vor sich.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren