Bamberg

Die Überraschungen gegen die Spitzenteams bleiben aus

Bamberg — Die erhofften Überraschungen gegen die Spitzenteams der 2. Basketball-Regionalliga Nord sind ausgeblieben: Die Regnitztal Baskets (6.) mussten sich dem Tabellenführer BC ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Regnitztal Baskets - Baskets Zwickau. Der Zwickauer Uwe Kupfer-Zwingelberg (l.) versperrt dem Regnitztaler Jonas Klaus den Weg zum Korb. Foto: sportpress
Regnitztal Baskets - Baskets Zwickau. Der Zwickauer Uwe Kupfer-Zwingelberg (l.) versperrt dem Regnitztaler Jonas Klaus den Weg zum Korb. Foto: sportpress
Bamberg — Die erhofften Überraschungen gegen die Spitzenteams der 2. Basketball-Regionalliga Nord sind ausgeblieben: Die Regnitztal Baskets (6.) mussten sich dem Tabellenführer BC Zwickau mit 90:101 beugen, das Schlusslicht Rattelsdorf Independents dem Verfolger BBC Coburg mit 49:60. Mit 62:80 verlor der TTL Bamberg (10.) beim Tabellendritten Gotha Rockets II.
Regnitztal Baskets -
GGZ Baskets Zwickau 90:101
Mit Wimmer, Lorber, Gonnert, Jungbauer und Ueberall startete Trainer Timo Fuchs in die Partie. Sofort war klar, dass sich beide Teams nichts schenken würden. Das Regnitztaler Lazarett hatte sich nicht gelichtet, fünf Strullendorfer konnten das Match nur in Zivil verfolgen. Einzig Routinier Marcel Fuchs war wieder auf dem Damm. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes und spannendes Spiel, mit 19:19 ging es in den zweiten Abschnitt. Zur Halbzeit lagen die Sachsen leicht mit 50:46 in Führung. Die Partie wurde jetzt härter, beide Mannschaften agierten weiter auf Augenhöhe. Regnitztal konterte alle Angriffe der Zwickauer, um mit einer 73:72-Führung das letzte Viertel zu beginnen. Bis zur 35. Min. war das Spiel offen (82:86). Jetzt kam die Zeit des Zwickauers Andreas Endig. Neun Punkte steuerte er zum folgenden 11:0-Lauf bei und erzwang bis zur 38. Min. so die Vorentscheidung. Am Ende reichte es nur noch für Ergebniskosmetik. Die Gäste verbuchten einen hart erkämpften, jedoch verdienten 101:90-Sieg. Den Unterschied machten die Rebounds aus, hier stand es 40:30 für Zwickau, sowie die Freiwurfquote, die mit 85:70 Prozent verwandelter Freiwürfe an den Gast ging.
Regnitztal Baskets: Jungbauer (18), Lorber (14/1 Dreier), Fuchs (13/2), Klaus (12), Wimmer (11/1), Dippold (10/1), Gonnert (7/1), Ueberall (5)
Rattelsdorf Independents -
BBC Coburg 49:60

Ein aufregendes Derby erlebten 250 Fans in der Abtenberghalle. Rattelsdorf wollte im Abstiegskampf unbedingt gewinnen, Coburg durfte im Rennen um den Titel auf keinen Fall verlieren. Das erste Viertel (15:19) war gekennzeichnet von Ballverlusten und Fehlern beiderseits. Das änderte sich, als Peter Reh und der lange erwartete Neuzugang Andi Saller eingriffen. Im zweiten Viertel spielten die Rattelsdorfer groß auf. Ihre Zonenverteidigung stand. Saller brachte Sicherheit und seine Rebounds bewirkten, dass die großen Coburger gegen die kleineren Rattelsdorfer oft nichts ausrichten konnten. Die Independents glichen aus und übernahmen die Führung. So ging es beim Stand von 32:31 für die Independents in die Pause. Dreier von Saller, Kangne und Silvio Reinfelder fanden nach dem Wechsel gleich ihr Ziel, sorgten für Stimmung in der Halle und brachten einen kleinen Vorsprung. Was folgte, war für die Independents unglaublich. Coburg begann mit schnellem Passspiel, was die Rattelsdorfer viel Kraft kostete. Sie schafften es zwar immer wieder, den Gästen den Ball abzunehmen, doch in der Offensive war von da an der Korb wie vernagelt. 45:48 hieß es vor den letzten zehn Minuten. Was die Gastgeber im letzten Abschnitt auch versuchten, es ging im Angriff nichts. Die Coburger konzentrierten sich nun auf die Rattelsdorfer Leistungsträger, ließen ihnen keinen Millimeter Raum und zwangen sie zu uneffektiven Wurfversuchen. Kangne konnte mit seinen fünf Fouls nicht mehr ins Spiel eingreifen. Auch die Coburger spielten nicht wie ein Überflieger auf, auch sie versiebten viele Chancen. Aber am Ende feierten die vielen Coburger Schlachtenbummler einen Auswärtssieg.
Rattelsdorf Independents: Saller (12/1 Dreier), Reh (12/1), Kangne (10/1), Reinfelder (8/1),Reichmann (5), Seemüller (2), Cümen, Kohn, Tomaszek, Kühnel
Gotha Rockets II -
TTL Bamberg 80:62
Nachdem die Jungs um TTL-Trainer Ernst Griebel das erste Viertel gewonnen hatten, stand es zur Halbzeit bereits 38:21 für Gotha. Das dritte Viertel ging wiederum an die Oettinger Rockets, sodass die Bamberger vor den letzten zehn Spielminuten mit 36:58 zurücklagen. Im letzten Punktspiel vor der Winterpause unterlagen die Bamberger mit 62:80. Am kommenden Sonntag (17 Uhr) steht noch das Pokalspiel bei den Rattelsdorf Independents in der Abtenberghalle auf dem Programm. red
TTL Basketball Bamberg: Griebel (23), Land (11), Gerstner (10), Lohneis (6), Rabak (4), Vermaat (4), Dorn (2), Heppt (2)
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren